Partnerschaft  Begegnung im Mittelpunkt

Selbst auf den Fluren im Rathaus lagern die grünen Partnerschaftstaschen, die Gäste und Gastgeber zum Empfang bekommen.  Dass die richtig bestückt sind, haben Gesine Eberhardt-Rosenberger (l.) und Rebecca Hummel ebenso im Blick wie die Partnerschaftsfeierlichkeiten überhaupt. Die zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung sind vor einem Jahr in die Organisation eingestiegen.
Selbst auf den Fluren im Rathaus lagern die grünen Partnerschaftstaschen, die Gäste und Gastgeber zum Empfang bekommen.  Dass die richtig bestückt sind, haben Gesine Eberhardt-Rosenberger (l.) und Rebecca Hummel ebenso im Blick wie die Partnerschaftsfeierlichkeiten überhaupt. Die zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung sind vor einem Jahr in die Organisation eingestiegen. © Foto: Ulrike Bührer-Zöfel
Münsingen / Von Ulrike Bührer-Zöfel 18.07.2017

Für vier Tage – vom 27.  bis 30. Juli – wird Münsingen international. Denn neben den  221 Bellopratains reisen  zum Partnerschaftsfest auch Gäste aus  dem ungarischen Mezöberény, dem walisischen Abergavenny sowie aus Münsingen/Schweiz an.  Und die treffen sich, zusammen mit ihren Gastgebern,  am  frühen Donnerstagabend auf dem Rathausplatz. Dort gibt es gleich zur Begrüßung  für alle ein Geschenk: eine große, grüne Münsingen-Tasche. Drin ist  Infomaterial, das  man braucht, um sich in der Stadt zurecht zu finden, dazu  ein paar nützliche  und leckere Extras wie Flaschenöffner und Kuli, Albspätzle und Brezeln. Außerdem Luftballons – natürlich auch in Grün. Die sind für den Sonntag. Zum Abschied nämlich sollen sie heliumgefüllt und   490 an der Zahl in den Abendhimmel steigen.

Und dazwischen? Programm und Zeit für Begegnung und Gespräche. Für beides, macht das Wetter mit, ist gleich  am Donnerstag Gelegenheit  – beim „Neibada“.   Das  beginnt  für die Münsinger  zum Ferienauftakt bereits um 15 Uhr, abends kommen die Gäste dazu.  Fürs Organisationsteam Rebecca Hummel und Gesine Eberhardt-Rosenberger  eine gute Gelegenheit, „dass auch Münsinger dabei sind, die nichts mit der Partnerschaft zu tun haben. Bisher“. Für Wasserspiele sorgen eigens  angeheuerte Animateure, für Musik die „Zältlagerbänd“. Regnet es, spielt die Gruppe  in der Zehntscheuer.

Über die Stadtgrenzen hinaus geht es am Samstag früh: Ein Sonderzug startet nach Ulm. Dort  sind mehrsprachige Stadtführungen organisiert.

Abends wird es offiziell: Beim „Come together“  in der Alenberghalle  gibt es neben den Ansprachen von Bürgermeister Mike Münzing und seiner französischen Kollegin  Claudine Rabin noch verschiedene Grußworte  von  Mitgliedern der  jeweiligen Abordnungen.  Trotzdem keine Endlos-Veranstaltung, denn das schwäbische Buffet wartet. Die Reden werden nur in der jeweiligen Landessprache gehalten,  die Übersetzungen  dazu liegen in einem Heftchen gedruckt aus. Für Live-Musik sorgt „Trisotto“.

Münsingen, das während der vier Tage europäisch beflaggt ist, kennenlernen ist am Samstagmorgen angesagt, und zwar mit dem Bus. Die Touren führen ins Lautertal, nach Gruorn, ins Biosphärenzentum und in den Böttinger Marmorsteinbruch.  Jeder der Busse fährt die vier Stationen an. „Wir wollen, dass alle alles sehen“, so Rebecca Hummel. Auch da sind, wie bei allen Veranstaltungen,  Mitglieder des Münsinger Partnerschaftskomitees unter Federführung der beiden Vorsitzenden Birgit Hartwig und Gerlinde Wenger-Greve im Einsatz.

  Beim Stadtfest abends sind die Gäste selbstverständlich auch dabei. Sie gestalten mit Musik und Tanz das Programm auf der Marktplatzbühne mit. „Open End“ ist  angesagt.

Um 10.15 Uhr muss fit sein, wer am  Sonntag am ökumenischen Gottesdienst teilnehmen möchte. Den halten Dekan  Norbert Braun und sein katholischer Amtskollege aus Beaupréau. Am Nachmittag wird gemeinsam  an dem gebaut, was vom Partnerschaftsjubiläum sichtbar auf dem Rathausplatz bleiben soll – ein Kunstobjekt:  Gastgeber und Gäste sind eingeladen, mit ihrem Handabdruck an der Städtepartnerschaftsstele  mitzuwirken.

 Nicht alle  der insgesamt 288 Gäste, die meist privat untergebracht sind, kommen erst am Donnerstag und reisen am Sonntag wieder ab. Manche nutzen die Gelegenheit zu einem längeren Urlaub auf der Alb.

 So wird das Partnerschaftsjubiläum gefeiert

Donnerstag, 27. Juli: Zwischen 17 und 18 Uhr Ankunft der Gäste auf dem Rathausplatz
Abends „Neibada“ im Freibad

Freitag, 28. Juli:  Morgens Sonderfahrt mit dem Zug nach Ulm zur Stadtbesichtigung
18 Uhr offizieller Festakt mit Reden und Buffet  in der Alenberghalle

Samstag, 29. Juli: 9.15 Uhr Entdeckertour mit dem Bus durch Münsingen und die Stadtteile
17.30 Uhr Eröffnung Stadtfest auf dem Marktplatz

Sonntag, 30. Juli: 10.15 Uhr ökumenischer Festgottesdienst
14 Uhr  Jubiläumsaktion auf dem Rathausplatz
21 Uhr Abschied mit Luftballonstart.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel