Münsingen Alternative zum Alltag

Der Landfrauenverband Reutlingen feiert am 2. Juni sein 30-jähriges Bestehen (von links): Emma Heim, Elsbeth Laux, Irmgard Stoll, Renate Hölz, Maria Knoll und Pia Münch. Foto: Maria Bloching
Der Landfrauenverband Reutlingen feiert am 2. Juni sein 30-jähriges Bestehen (von links): Emma Heim, Elsbeth Laux, Irmgard Stoll, Renate Hölz, Maria Knoll und Pia Münch. Foto: Maria Bloching
Münsingen / MARIA BLOCHING 16.05.2012
Seit 30 Jahren macht der Landfrauenverband Reutlingen das Landleben attraktiver, das soll sich auch in Zukunft nicht ändern. Am Samstag, 2. Juni, wird dieses Jubiläum in der Münsinger Alenberghalle gefeiert.

Der Landfrauenverband Reutlingen kann auf eine 30-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken, während der er Frauen jeden Alters mit einem breitgefächerten Angebot rund um Weiterbildung, Gesundheit, Kultur und Unterhaltung angesprochen hat.

Zu den Anfangszeiten ging es vor allem darum, Bäuerinnen Möglichkeiten zu bieten, mit anderen Frauen in Kontakt zu kommen, sich auszutauschen und Abwechslung zum Berufsalltag zu erfahren. Heute hat sich das Bild völlig gewandelt. Fort- und Weiterbildungen sowie Vorträge zu aktuellen Themen haben an Wichtigkeit zugenommen und erreichen längst nicht mehr nur Frauen aus dem landwirtschaftlichen Bereich.

Alles, was das Leben von Frauen betrifft, wird vom Landfrauenverband aufgenommen und in verschiedenen Veranstaltungen zur Sprache gemacht: Da geht es um Zivilcourage, um Nähe und Distanz in Beziehungen, um Erziehung, Sozialversicherung und Rhetorik, um Gentechnik in Lebensmitteln, Energiesparen im Haushalt oder Heilkräuter. Rund 80 Ortsverbände gehören dem Kreisverband an, sie alle haben während der Wintermonate ihre eigenen Programme, zu denen sie interessierte Frauen einladen. Zu den beliebtesten Großveranstaltungen gehört wohl die jährliche Sommerlehrfahrt, an der bei fünf Terminen jedes Jahr zwischen 500 und 800 Frauen teilnehmen. Ab dem 21. Juni geht es ins Allgäu nach Lindenberg und Wangen. Maria Knoll, stellvertretende Vorsitzende des Landfrauenverbandes, hat ein interessantes und faszinierendes Programm zusammengestellt, das in eine Hutfabrik, in eine "Stall-Besen-Gastronomie" und in zwei herrliche Rosengärten führt.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, beide Städte zu besichtigen. Diese Fahrten haben Tradition und legten wohl auch den Grundstein für die Gründung des Landfrauenverbandes Reutlingen am 3. Juni 1982. Denn bereits ab 1967 begann der Kreisbauernverband unter dem damaligen Geschäftsführer Heinrich Mangold die Landfrauenarbeit im Kreis mit einer Sommerlehrfahrt, bei der die Frauen Einblicke in Industriebetriebe bekamen. "Lieber einen Acker Rüben hacken als am Band stehen", war häufig die Reaktion der Frauen, die nach ihrem Ausflug meistens gerne wieder zu ihrer Arbeit in Haus und Hof zurückkehrten. Für viele Teilnehmerinnen war dies die einzige Möglichkeit im Jahr, sich einen freien Tag zu nehmen. Im Laufe der Zeit veranstaltete Mangold auf Anraten von Bauernverbandspräsident Ernst Geprägs und Kreisobmann Fritz Schnitzler auch im Winterhalbjahr regionale Versammlungen für Frauen, die immer gut besucht waren. Als erste Kreisvorsitzende wurde nach der Gründung Lore Lamparter aus Dottingen ins Amt gewählt. Im Einladungsschreiben zur Wahl war zu lesen: "Die Wahl einer Kreisvorsitzenden bedeutet nicht, dass hier organisationsmäßig etwas aufgezogen wird, sondern sie soll hauptsächlich gegenüber dem Landesbauernverband als gewählte Vertreterin der Landfrauen unseres Landkreises dienen".

"Ich denke, wir haben inzwischen längst das Gegenteil bewiesen", lacht Elsbeth Laux, seit elf Jahren Vorsitzende des Landfrauenverbandes Reutlingen. Denn sehr schnell wurde der Landfrauenverband in der Öffentlichkeit bekannt, Weiterbildungsseminare wurden eingeführt und die Presse vermerkte: "Stallarbeit schließt politisches Engagement nicht aus".

Auf Betreiben von Lore Lamparter wurde 1991 der Landfrauenchor gegründet, der unter seiner Dirigentin Irmgard Naumann bis heute bestes Aushängeschild in der Öffentlichkeit ist. Rund 1000 Frauen gehören derzeit dem Landfrauenverband Reutlingen an, sie erfahren durch ihn eine organisierte Vernetzung untereinander im ländlichen Raum und erfreuen sich an einem ganzheitlich orientierten Bildungsprogramm. Veranstaltungen wie die "Albhof-Tour" und der "Bauernhof-Brunch" machen deutlich, wie wichtig den Landfrauen ein praxisnaher Kontakt zu den Verbrauchern ist.

Das 30-jährige Jubiläum will der Landfrauenverband Reutlingen am Samstag, 2. Juni, um 19.30 Uhr in der Alenberghalle Münsingen mit der "Saubachkome.de" und der Öffentlichkeit feiern. Die Gäste werden in bewährter Weise von den Landfrauen bewirtet.

Info Karten für Saubachkome.de gibt es im Vorverkauf für neun Euro in der Geschäftsstelle des Kreisbauernverbandes Im Kirchtal 1, 72525 Münsingen, Telefon: 0 73 81/93 89 10 und an der Abendkasse für 12 Euro. Einlass ab 18.30 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel