Alb-Donau-Kreis Alle zufrieden: Kein Anlass zur Kritik am Landrat

SWP 24.01.2013

Die Kreistagssitzung am 22. April könnte spannend werden. Dann wählt der Kreistag den neuen Landrat, dessen Amtszeit am 18. Juli beginnt. Spannung könnte theoretisch aufkommen, denn die CDU, der Amtsinhaber Heinz Seiffert angehört, stellt nur 30 der 62 Kreisräte. Die anderen Fraktionen - Freie Wähler mit 17 Kreisräten, SPD mit 8, Grüne mit 7 - könnten gemeinsam also einen anderen Kandidaten durchsetzen. Wenn sie das wollten. Sie wollen aber nicht. Keine der Fraktionen habe die Absicht, einen Bewerber zu suchen, sagten Kreisräte. "Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit von Heinz Seiffert", stellte Wolfgang Mangold fest, der Vorsitzende der Freien Wähler im Kreistag. Aus diesem Grund werde die Fraktion Seiffert unterstützen.

Der Landrat hat seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit bereits angekündigt. Die Stellenausschreibung wird am Freitag, 25. Januar, veröffentlicht, die Bewerbungsfrist läuft dann vier Wochen.

Auch die SPD-Fraktion werde sich wohl nicht um einen eigenen Bewerber bemühen, sagte Kreisrat Jürgen Haas. "Wir haben keine Gespräche in der Richtung geführt." Er schätze Seifferts Offenheit, der nicht nur in eine Richtung schaue. Bei unterschiedlichen Auffassungen gehe die Sachlichkeit nie verloren.

Ähnlich, wenngleich etwas zurückhaltender, äußerte sich Brigitte Schmid, Vorsitzende der Grünen im Kreistag. An der Arbeit Seifferts könnten die Grünen "keine grundlegende Kritik" üben. Aus diesem Grund werde die Fraktion auch keinen eigenen Kandidaten suchen.