Münsingen Aktion fürs Freibad

Münsingen / Sabine Zeller-Rauscher 05.08.2018

Sieben Jahre lang war Pause. Jetzt ging es wieder an den Start: Der Förderverein der Münsinger Schwimmbäder stellte das gewinnbringende  Sponsorenschwimmen mit Unterstützung der Stadt zum vierten Mal auf die Beine.  Schirmherr Mike Münzing war aktiv mit dabei. Insgesamt 20 Bahnen packte der  Schultes, der mit weiteren acht Mitarbeitern der Stadtverwaltung den Event unterstützte. Gesponsert wurde das städtische Team, welches 980 Euro in die Kassen des Fördervereins schwamm, natürlich nicht aus städtischen Mitteln, sondern von Ensinger-Sprudel.

Über die Unterstützung durch Onkel Jürgen, durfte sich die zwölfjährige Stefanie, die mit 10 Euro pro 50-Meter-Bahn gesponsert wurde, freuen. Wie der Schultes auch schaffte das Mädchen 20 Bahnen. Vielschwimmer Jürgen Nendel selbst stieg nach zehn Bahnen mit den Worten, „jetzt bin ich aber total platt“,  aus dem Becken.

Altbademeister,  Gunter Lindner mit 75 Jahren ältester Teilnehmer,  kann sich noch ganz genau an den 1. Juni 1973,  als das Bad eröffnet wurde, erinnern. „Hätte mir heute Morgen jemand gesagt, dass ich noch 50 Bahnen schwimm, hätt’ ich es gar nicht geglaubt“, so der Ex-Bademeister, der eigentlich nur 1000 Meter schwimmen wollte, dann aber doch noch 1500 Meter drauflegte – nahezu synchron kraulend mit Peter Knupfer, dem Schatzmeister des Fördervereins. Wie Lindner ging es auch Janika Göhler aus Mehrstetten, die zu ihrem normalen Workout nach der Arbeit noch mal eben locker flockig 16 Bahnen zu ihren üblichen 20 schwamm. Zwölf Kilometer legte Spitzenreiter Steffen Lautenschlager, der wie die Autorin von der Volksbank gesponsert wurde,  zurück. Und Lautenschlagers Sohn Luis  war mit  4,8 Kilometern dabei.

 Auch der ALB BOTE  unterstützte die Aktion.  Redakteurin Gudrun Grossmann (63)  kam auf fünf Kilometer.

Zwei Bahnen legte der ein Jahr alte Felix als jüngster Teilnehmer auf dem Arm von Papa  und Schwimmmeister Jörg Kinzelmann zurück. Dann ließ sich der Junge wieder in sein Badetuch wickeln, wo er mit seinem Stoffhasen  kuschelte.

Erstmals beteiligte sich mit dem Team der Freien Wähler auch eine Gemeinderatsfraktion an der Aktion, was weitere 250 Euro auf das Fördervereinskonto spülte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel