Münsingen Abiturienten stürmen den Olymp

 Es ist vollbracht: 54 Münsinger Gymnasiasten legten ihre Abiturprüfung ab.
 Es ist vollbracht: 54 Münsinger Gymnasiasten legten ihre Abiturprüfung ab. © Foto: Maria Bloching
Münsingen / Maria Bloching 02.07.2018

Schulleiterin Kathrin Lehbrink griff das Motto der Absolventen „Abilymp – ein göttlicher Abgang“ in ihrer Abschiedsrede auf und lehnte ihre Ausführungen an die Begrifflichkeiten der griechischen Mythologie an.

In ihr werde der Prozess des „Abiturmachens“ und der Status des „Abiturhabens“ mit legendären Bildern der alten Griechen verknüpft. Vom Olymp als der höchsten Erhebung, sprich dem Top-Level Griechenlands, und vom Olymp als legendärem Sitz der Götter und dem Wunsch der antiken Menschen zu den Göttern aufzusteigen, den Göttern gleich, eben unsterblich zu werden. Sie sprach von „54 neugierigen, aufgeschlossenen, begeisterungsfähigen und modernen jungen Menschen“, die strebten und kämpften, um erfolgreich zu sein, die Besten zu werden und das Top-Level zu erreichen.

„Diese Zukunftsperspektive entfachte in Ihnen eine Begeisterung, ein Feuer, so hell und strahlend wie das olympische Feuer selbst“. Urplötzlich hätten die jungen Himmelsstürmer erkannt, dass ihre eigenen Vorstellungen, Träume und Hoffnungen, ihre Lust und Leidenschaft, sich in keinster Weise von denen der Menschen vergangener Zeiten unterschieden und dass sich nur die Begrifflichkeit und die Bildlichkeit anderen Metaphern bedienten.

Als „moderne und helle Olympioniken“ hätten sie ihren Wunschtraum in die Tat umgesetzt und sich voller Wissensdurst in das große Bildungsabenteuer gestürzt, um nun den gymnasialen Olymp zu erobern und den höchsten schulischen Erfolg zu feiern. „Wie Ihre Vorfahren wurden Sie nach und nach zu Anthroposophen und Philosophen, zu Biologen und Politologen, zu Mathematikern und Chemikern, zu Gymnasten und Musikern, zu Orthografen und Geografen“, so Kathrin Lehbrink. Sie führten Dialoge und stellten Thesen auf, sie gelangten über die Antithese zur Synthese, bündelten eigene Energien oder hofften auf synergetische Erfolge. „Kurz und gut: Sie kämpften sich durch alle geforderten Disziplinen von Alpha bis Omega, aus Mikro wurde Makro, aus nano mega und die olympische Legende wurde wahr: Sie haben die höchste Stufe erreicht und die Prüfung bestanden“.

Kein Ruhesitz

Stolz und glücklich seien sie nun und dankbar für Hilfe und Anregung, durch die sie ihre Stärken erkannten und ihre Schwächen ausgleichen konnten. Letztendlich jedoch müssten sie nun zur grundlegenden Erkenntnis kommen: „Ein Olymp – wie gestaltet auch immer – ist kein Ruhesitz, keine Endstation, er bedeutet nicht Stillstand“. Nun komme es darauf an, sich ein neues Ziel zu setzen und sich über die Möglichkeit zu freuen, dieses Ziel selbstbestimmt anzugehen. Als Olympioniken könnten Sie nun Ihr Leben selbst erfolgreich gestalten.

„Zu diesem Aufbruch und für die weitere olympische Reise wünschen wir nur das Allerbeste, dass der Götterbote Hermes Ihnen immer nur Gutes übermitteln wird und dass die Siegesgöttin Nike Ihnen immer wohlgesonnen bleibt“.

Mit einem letzten „Just do it“ leitete Kathrin Lehbrink zur Überreichung der Zeugnisse über, die von den Tutoren der Klassen an ihre erfolgreichen Schüler vorgenommen wurde. Und davon gab es in diesem Jahrgang viele, wie die Verleihung der zahlreichen Preise deutlich machte. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von den Abiturienten selbst.

Abiturienten und Preisträger

 Die Abiturprüfung haben abgelegt: Laura Bahnmüller, Bichishausen; Franka Baugstat, Münsingen; Samira Benz, Münsingen; Sarah Benz, Mehrstetten; Nico Bösch, Böttingen; Carolyn Brändle, Münsingen; Nina Brändle, Auingen; Aline Breitinger, Dottingen; Simone Buk, Trochtelfingen; Simon Daigler, Münsingen; Kim Eberhardt, Dapfen; Leonie Fischer, Münsingen; Felicitas Franz, Mehrstetten; Henrik Fürst, Mehrstetten; Thomas Gaus, Münsingen; Lena Geiger, Apfelstetten; Leon Gekeler, Dottingen; Maren Grießhaber, Münsingen; Johannes Hermann, Auingen; Jana Hölz, Mehrstetten; Christoph Illig, Münsingen; Lea Kaden, Auingen; Furkan Keskin, Münsingen; Fabian Knupfer, Münzdorf; Dennis Kraft, Eglingen; Romy Lahn, Hütten; Joshua Lipinski, Mehrstetten; Naomi Mädicke, Auingen; Ines Mayer, Auingen; Vanessa Mayer, Auingen; Regina Münch, Mehrstetten; Jonas Ott, Dürrenstetten; Vivien Panitz, Rietheim; Johannes Pfleiderer, Münsingen; Judith Pfohl, Münsingen; Eva Reißner, Mehrstetten; Lukas Reutter, Münsingen; Jana Richelhof, Münsingen; Luca Sabasch, Dapfen; Florian Schächtel, Auingen; Daniel Scheiding, Münsingen; Johannes Schindler, Münsingen; Anna-Lena Schlageter, Buttenhausen; David Schmauder, Auingen; Nicole Schumacher, Dottingen; Madeleine Schwarz, Auingen; Sebastian Schweizer, Münsingen; Ronja Siefert, Bichishausen; Jana Stukart, Münsingen; Tamara Suchlich, Ödenwaldstetten; Christian Treß, Ehestetten; Laura Walter, Dapfen; Benita Weber, Auingen; Raphael Wiedenmann, Münsingen.
Preise im Abi-Jahrgang gingen an Raphael Wiedenmann (Mathematik und Physik), Simon Daigler (Mathematik, Physik und Sozialpreis), Aline Breitinger (Physik), Regina Münch (Chemie und Deutsch), Ines Mayer (Ev. Religion), Jana Hölz (Deutsch), Johannes Schindler (Wirtschaft), Eva Reißner (Wirtschaft), Samira Benz (Sozialpreis), Jana Richelhof (Sozialpreis). blo

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel