Metzingen Zum Tod von Armin Mayer

Armin Mayer
Armin Mayer
SWP 05.03.2015
Vielen Metzingern und Riederichern dürfte er noch in guter Erinnerung sein: Armin Mayer, der von 1982 bis 30. Juni 2004 Notar bei dem Notariat Metzingen war, ist im Februar im Alter von 75 Jahren verstorben.

Armin Mayer begann seine Ausbildung als Notariatskandidat im Mai 1955 im Amtsgerichtsbezirk Urach. Nach Abschluss seiner Ausbildung Ende September 1961 war er zwei Jahre bei einem Stuttgarter Notarbüro als Notariatspraktikant tätig und erwarb während dieser Zeit seine hohe Fachkompetenz im Bereich der Vertragsgestaltung sowie Verhandlungsgeschick und Routine im gesamten Tätigkeitsfeld eines Notars.

Im Juli 1963 trat er in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein und war bis Ende 1974 bei den Notariaten Urach, Dettingen und Metzingen und eine kurze Zeit auch in Tannheim bei Biberach als Notarvertreter tätig.

Auf 1. Januar 1975 wurde Armin Mayer zum Notar in Beilstein im Bottwartal ernannt. Die Stadt Beilstein und die zum Bezirk gehörenden Gemeinde Ilsfeld entwickelten sich um diese Zeit rasant, und es gab regen Grundstückshandel. Dieses Amt hatte Armin Mayer bis zu seiner von ihm gewünschten Versetzung an das Notariat Metzingen zum 1. Januar 1982 inne.

Auch von Metzingen aus hat er die Stadt Beilstein samt Umgebung immer wieder gerne besucht. In seiner Zeit beim Notariat Metzingen wurde in seinem Zuständigkeitsbereich Neuhausen, Glems und Riederich eine Vielzahl von Baugebieten erschlossen, bebaut, manches Grundstück verschenkt oder verkauft und im Grundbuch umgeschrieben und mit Hypotheken oder Grundschulden belastet, Nachlässe geregelt, Testamente, Ehe- und Erbverträge protokolliert, Gesellschaften gegründet und Streit geschlichtet.

Auch über den Ruhestand hinaus war Armin Mayer als Testamentsvollstrecker und Nachlasspfleger tätig bis ihm seine schwere Krankheit seine Vitalität und Schaffenskraft nahm.