Riederich Zum Erhalt der Kulturlandschaft

Die Gemeinde Riederich bezuschusst künftig den Schnitt an Streuobstbäumen.
Die Gemeinde Riederich bezuschusst künftig den Schnitt an Streuobstbäumen. © Foto: Thomas Kiehl
PETER SWOBODA 25.04.2015
Einstimmig hat der Riedericher Gemeinderat am Mittwoch beschlossen, zusätzlich zum Landeszuschuss den Baumschnitt an Hochstämmen zu fördern.

Die Gemeinde entwickelt sich immer zur Förderin des Streuobstbaus. In seiner Sitzung im März hat der Gemeinderat beschlossen, im Herbst subventionierte Obstbäume an die Bürger auszugeben. Die Aktion soll zum Erhalt der Streuobstwiesenlandschaft beitragen.

Bürgermeister Tobias Pokrop zeigte sich damals überzeugt davon, dass die Aktion eine "unmittelbare Wirkung vor Ort" entfalten wird. Nun hat der Gemeinderat am Mittwoch einen weiteren Beschluss gefasst, der den heimischen Streuobstbau unterstützen soll. Die Gemeinde fördert künftig den fachgerechten Baumschnitt von Hochstämmen auf der Riedericher Gemarkung mit einem Betrag in Höhe von zehn Euro pro Baum.

Damit schließt sich Riederich der Streuobstkonzeption des Landes Baden-Württemberg an, das mit einer so genannten Baumschnittprämie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Streuobstwiesen leistet. Mit einem fachgerechten Baumschnitt soll die Lebensdauer der einmaligen und wertvollen Streuobstbestände verlängert werden. Seit anfangs des Monats liegt nun auch die Genehmigung des Förderprogramms durch die Europäische Union vor. Dies gilt auch für die Förderung durch Kommunen. Vom Land Baden-Württemberg erhalten Menschen, die Streuobstbäume mittels eines fachgerechten Baumschnitts pflegen 15 Euro pro Baum. Innerhalb von fünf Jahren kann derselbe Baum aber nur zwei Mal bezuschusst werden. Die Förderung hängt freilich von mehreren Faktoren ab.

So müssen etwa die in die Förderung einzubeziehenden Bäume auf einer zusammenhängenden Wiesenfläche stehen. Eine Streuobstwiese muss einen Bestand von mindestens 100 Streuobstbäumen aufweisen, die allesamt gepflegt werden. Im Rahmen der Antragstellung ist ein entsprechendes Bewirtschaftungskonzept vorzulegen. Um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren ist ein Sammelantrag vorgesehen. Die Gemeindeverwaltung ist bereit, die Antragstellung für die interessierten Riedericher Bürger zu übernehmen.

Um zu überprüfen, wie groß das Interesse am Baumschnitt-Zuschuss ist, hat die Gemeindeverwaltung Informationen veröffentlicht und dazu aufgerufen, Grundstückbesitzer mögen die erforderlichen Angaben mitteilen. Im Rathaus gibt es dafür einen entsprechenden Fragebogen.