Neuhausen Zivilcourage für die Umwelt und gegen Umweltverschmutzung

Hans Reiff sammelt nun schon seit vielen Jahren freiwillig Müll in der Innenstadt und Natur um Neuhausen auf. Leider wird er jeden Tag fündig.r
Hans Reiff sammelt nun schon seit vielen Jahren freiwillig Müll in der Innenstadt und Natur um Neuhausen auf. Leider wird er jeden Tag fündig.r © Foto: Luisa Scheurer
Neuhausen / Luisa Scheurer 01.08.2018

Kein Unbekannter ist Hans Reiff für die Neuhäuser. Fast jeden Morgen, seit ungefähr zwölf Jahren, sammelt der Rentner Müll und Unrat, den er in der Natur oder auch in der Stadt findet, mit einem Greifer ein. „Da ich ein Frühaufsteher bin, starte ich gewöhnlich meinen Tag mit einem morgendlichen Spaziergang bei der Äußeren Kelter. Und als ich vor ungefähr zwölf Jahren in Rente kam, störte mich der Müll und die Verunreinigung der Natur so sehr, dass ich begann, alles aufzulesen, was ich fand – und das ist nun eben zur Gewohnheit geworden,“ erzählt er.

Ihm ist es sehr wichtig, dass etwas für die Umwelt getan wird, und vor allem auch, dass die Natur nicht so leichtsinnig verunreinigt wird, wie bisher. Deswegen hat er nun schon mehrmals Briefe an die Stadt und Presse geschickt, um auf das Thema aufmerksam zu machen. 2011 war Hans Reiff mit diesem Anliegen bereits Gast bei einer Sitzung des Jugendgemeinderats und brachte seine Sorge durch eine Rede zum Ausdruck. „Ich fände es toll, wenn man etwas an Schulen oder innerhalb von Vereinen machen könnte, sodass sich auch die Jugend direkt mit dem Thema Umwelt auseinander setzt.“

Oft seien es tatsächlich Jugendliche, die nach einer Feier ihren Müll in der Natur liegen lassen würden, sagt Hans Reiff. Er freue sich zwar, wenn die Jugend zusammen komme und Spaß habe, jedoch sei die Vermüllung danach wieder zu beseitigen. „Einmal habe ich nach einem Wochenende 60 Kippen gefunden. Da war ich wirklich schockiert. Ansonsten liegen auch oft Glasflaschen auf einem Feld. Das finde ich besonders schlimm, weil die Glasscherben dann eventuell ins Viehfutter kommen, wenn der Bauer das nicht vorher bemerkt. Außerdem wohnen hier auch viele Katzen, die sich die Pfoten wund treten können“, berichtet Hans Reiff. Manchmal brauche er stundenlang, um sauber zu machen. Allerdings habe sich die Situation in den letzten Jahren bereits etwas gebessert.

Bisher hat Hans Reiff leider noch nicht viele Reaktionen für seine Mühe bekommen. „Die Stadt hat bislang noch nichts unternommen, und die Sitzung des Jugendgemeinderats hat leider auch nicht viel bewirken können.“ Trotzdem wird seine Arbeit  von vielen Menschen wert geschätzt: Vor allem die Anwohner von Neuhausen sind froh, dass Hans Reiff jeden Morgen seine Runde zieht. Eine Nachbarin betont: „Ich habe wirklich Achtung vor Hans. Das ist so toll, was er macht. Wenn wir ihn nicht hätten, weiß ich auch nicht, was wir machen würden.“ Auch bei anderen Leuten hat er sich bereits einiges an Anerkennung verdient. Schon mehrmals habe er nun kleine Präsente, wie Weinflaschen für seine Arbeit bekommen.

„Darum geht es mir aber natürlich nicht, ich versuche nur, die Natur sauber zu halten und den anderen Menschen zu zeigen, wie wichtig das ist. Ich möchte aufmerksam darauf machen und hoffe, dass es in Zukunft weniger Müll hier gibt“, erklärt Hans Reiff. „Die Natur hier ist so schön, und die Leute sitzen hier gern. Ich freue mich sehr, wenn man das so annimmt.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel