Straßenbau Wenn die Witterung zum Glücksfall wird

© Foto: Stadt
Stadt 14.11.2014

Angesichts der für November ungewöhnlich milden Witterung stellen sich zwar bislang noch keine weihnachtlichen Gefühle ein, für den Fortgang der Bauarbeiten zur Erschließung des Gewerbegebiets Großer Forst und die grundlegende Sanierung der B 313 in diesem Abschnitt ist dies allerdings ein Glücksfall, denn die Arbeiten konnten bislang ohne jede Verzögerungen vorangetrieben werden.

Nachdem in der vergangenen Woche die Ergebnisse der Wasseruntersuchung eingetroffen sind und die erwartete Keimfreiheit bestätigt wurde, konnten die Arbeiten an den Wasserleitungen mittlerweile abgeschlossen werden, wie die Stadtverwaltung Nürtingen verlauten lässt.

Anfang kommender Woche werden die Arbeiten an den Rohrsystemen für die Ampelanlagen und der Verkehrsinsel aufgenommen, die im Bereich der neuen Abbiegespur zum Großen Forst geplant ist. Diese sollen zeitgleich mit den Sanierungsarbeiten an der B 313 abgeschlossen werden.

An der B 313 werden derzeit die Randeinfassungen angebracht. Ende des Monats soll mit dem Auftragen der Binde- und Tragschicht begonnen werden – und damit eine Woche früher als zunächst geplant. Für diese Arbeiten sind laut Stadtverwaltung bei anhaltend guter Witterung und der Fortführung der Arbeiten an den Samstagen rund zwei Wochen veranschlagt. Sobald die Decke aufgetragen ist, müssen die Schichten im Anschluss mindestens drei Tage lang auskühlen. Würde die benötigte Auskühlphase nicht eingehalten, könnte der Fahrbahnbelag unter der Belastung des Schwerlastverkehrs Spurrillen entstehen.

Wenn alles weiterhin nach Plan läuft, kann anschließend die B 313 mit je einer Fahrspur in beiden Fahrtrichtungen mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung für den Verkehr wieder freigegeben werden, sodass Pendler aufatmen und auch der Weihnachtseinkauf in der Nürtinger Innenstadt ohne weitere Verzögerungen gesichert sein sollte.

Mit der Freigabe der Bundesstraße sind die Bauarbeiten allerdings noch immer nicht abgeschlossen. Parallel dazu müssen noch am Fahrbahnrand die Rad-, Geh- und Wirtschaftswege hergestellt werden.