Bempflingen Wasseranschluss und mehr Sicherheit

Die Kreisstraße nach Mittelstadt wird saniert, das nutzt die Gemeinde Bempflingen, um noch andere Vorhaben umzusetzen.
Die Kreisstraße nach Mittelstadt wird saniert, das nutzt die Gemeinde Bempflingen, um noch andere Vorhaben umzusetzen. © Foto: Anja Weiß
Von Anja Weiß 20.06.2018

Zwei Jahre ist es fast her, dass der Gemeinderat sich mit den Planungen der Landkreise Reutlingen und Esslingen befasst hat, die die Kreisstraße zwischen Mittelstadt und Bempflingen sanieren wollen. Zusätzlich ist damals überlegt worden, einen Radweg mitzufinanzieren, wenn die Stadt Reutlingen auf ihrer Gemarkung den weiteren Weg ebenfalls ausbaut. In diesem Punkt allerdings vollführte Reutlingen noch immer einen „Eiertanz“, sagte Bürgermeister Bernd Welser in der jüngsten Sitzung, „das ist noch nicht in trockenen Tüchern“. Der Weg wird deshalb vorläufig aus den Planungen genommen.

Im Herbst ist die Ausschreibung

Mit den anderen Punkten rund um die Kreisstraße und Verbesserungen, die damit zusammen hängen, hat sich der Gemeinderat allerdings am Montag befasst. Denn die Sanierung soll im Herbst ausgeschrieben werden, Baubeginn ist dann im Frühjahr 2019. Ingenieur Dominic Walter hat dem Gremium die Planungen mitsamt den kalkulierten Kosten vorgestellt. So soll zwischen dem letzten Abwasserschacht der Mittelstädter Straße und dem  Grundstück der Schützen ein Schmutzwasserkanal verlegt werden. Die Wasserleitung soll ebenfalls gleich erneuert werden. Die Kleintierzüchter haben dadurch erstmals die Möglichkeit, ans Wasser- und Abwassernetz angeschlossen zu werden. Ein anderer Punkt in den Planungen war die Erschließung mit einem eigenen Gehweg.

Der Aufwand in dem Gelände ist dafür jedoch unverhältnismäßig hoch, weil die Böschung steil ist, und dadurch wäre der Weg sehr teuer. Als Alternative schlägt der Planer vor, lediglich den bestehenden Gehweg bis zum Kurvenbereich gegenüber der Zufahrt der Kleintierzüchtern zu verlängern, die Kosten hierfür liegen bei rund 16 400 Euro.

Dennoch war es den Räten und der Verwaltung ein Anliegen, die Sicherheit für die Fußgänger zu erhöhen, weshalb sieben neue Straßenlaternen angebracht werden, um die Straße besser auszuleuchten. Für die Schützen ergibt sich die Gelegenheit, an die Kanalisation angeschlossen zu werden, was bisher auch nicht der Fall ist. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 135 400 Euro, davon entfallen 59 000 Euro auf die Leitungen im Bereich der Kreisstraße, 41 500 Euro für die Leitungen bis zu den Grundstücken der Schützen und Kleintierzüchter,  16 400 Euro für den Gehweg und 18 500 Euro für die Straßenbeleuchtung. Was die Beiträge der beiden Vereine betrifft (Kostenschätzung: 5700 Euro), will man nochmals beraten. Denn bisher hat die Gemeinde diese Beiträge immer gestundet, was allerdings nach dem neuen Haushaltsrecht nicht mehr möglich ist. Nun wünscht ein Teil des Gremiums eine einheitliche und damit gerechte Lösung.

Die anderen Punkte hat das Gremium mehrheitlich beschlossen, sollte die Kostenplanung im Rahmen bleiben, wird mit der Umsetzung begonnen, wenn die Kreisstraße saniert wird.

7

neue Straßenlaternen werden auf dem Weg zu den Vereinsheimen angebracht. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen, denn ein kompletter Gehweg dorthin wäre zu aufwändig und teuer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel