Riederich Wandernd Kranken helfen

Rund 400 Wanderfreunde haben sich für einen guten Zweck am Dienstag in Riederich auf den Weg gemacht und hatten dabei auch viel Spaß.
Rund 400 Wanderfreunde haben sich für einen guten Zweck am Dienstag in Riederich auf den Weg gemacht und hatten dabei auch viel Spaß. © Foto: Mara Sander
Mara Sander 05.10.2017

Die ersten Wanderer standen am Dienstag schon vor 7 Uhr morgens vor der Gutenberghalle in Riederich. Und das aus einem guten Grund: Sie wollten bei der Benefizwanderung im Rahmen der Aktion „Deutschland wandert – Deutschland hilft“ zu Gunsten der Mukoviszidose unter dem Motto „Es soll kein Kind mehr sterben“, mitmachen.

Jeder in seinem Tempo

Insgesamt waren es bis mittags schon fast 400 Wanderer, nicht eingerechnet die vierbeinigen Begleiter. Als sich die Sonne zeigte, kamen weitere Wanderer hinzu. Start war ab 7.30 Uhr für zwei Strecken, entweder elf Kilometer zunächst Richtung Bempflingen und dann nach Metzingen oder die kürzere Strecke direkt zu den Gartenfreunden Lindenbach nach Metzingen und dann zurück von Metzingen nach Riederich. Jeder konnte starten, wann er wollte und sein Tempo selbst bestimmen. Es ging weder um Zeit noch Leistung, sondern um die Freude am Wandern und darum, etwas für seine eigene Gesundheit zu tun. Es ging aber auch um Gemeinsamkeit und den guten Zweck, denn ein Euro Startgeld von jedem Teilnehmer kommt dem Bundesverband Mukoviszidose für das Projekt „Haus Schutzengel“ in unmittelbarer Nähe der Medizinischen Hochschule Hannover zu Gute. Dort können Angehörige der Mukoviszidose-Patienten zu günstigen Konditionen standortnah bei ihren Kindern sein und haben dort auch Ansprechpartner für Fragen und bekommen Hilfe.

Der Erlös aus der Bewirtung der Wanderer und auch derjenigen, die einfach nur zum Essen kamen, um damit Gutes zu tun, ist für die Regionalgruppe Tübingen-Zollernalb bestimmt, die das Geld für die „Muko-Ambulanz“ in Tübingen verwendet, um die Forschung, aber auch die Eltern der erkrankten Kinder zu unterstützen.

Insgesamt haben sich beim Ortsverein Wanderfreunde Riederich in den 19 Jahren, seit es diese Benefizwanderung gibt, mehr als 16 000 Teilnehmer auf den Weg gemacht und  mehr als 56 000 Euro gespendet, pro Wandertag zwischen 2000 und 4000 Euro.

Neben dem guten Zweck sind auch Geselligkeit und die Gespräche miteinander Motivation mitzumachen, es werden Neuigkeiten ausgetauscht und es sind viele Freundschaften geschlossen worden.

Auch vom DVV-Landesverband Baden-Württemberg (Deutscher Volkssportverband), waren Mitglieder nach Riederich gekommen, um die Bedeutung dieser Veranstaltung bewusst zu machen. Die DRK-Ortsgruppe Metzingen war mit Laura Höh und Yannick Schubert für den Fall der Fälle, dass jemand sich vielleicht verletzt hätte, kostenlos vor Ort und leistete damit ebenfalls einen Spendenbeitrag.

Mukoviszidose und das Haus Schutzengel

Mukoviszidose ist eine der häufigsten, angeborenen Stoffwechselkrankheiten der Bevölkerung. Rund 8000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben in Deutschland mit dieser bisher unheilbaren Krankheit. Wichtigste Kennzeichen sind: chronischer Husten, schwere Lungenentzündungen, Verdauungsstörungen und Untergewicht. Jedes Jahr kommen in der Bundesrepublik rund 200 Kinder mit Mukoviszidose auf die Welt.

Das Haus Schutzengel wird vom Verein Mukoviszidose vorrangig CF-Erkrankten und ihren Angehörigen als Unterkunft zur Verfügung gestellt. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der Medizinischen Hochschule Hannover (MMH). Da viele Patienten einen langen Anreiseweg haben, bietet das Haus die Gelegenheit, zu günstigen Konditionen standortnah untergebracht zu werden und zu den Untersuchungen zu kommen.