Aus Sicht der Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 gibt es weiterhin ungelöste Probleme und unkalkulierbare Gefahren auf Grund des mängelbehafteten Brandschutzes, der ungewöhnlich starken Neigung der Bahngleise im geplanten Tiefbahnhof und den komplexen Zusammenhängen im Bereich Mineralwasser und Geologie, wie es in einer Mitteilung der Metzinger Aktionsgemeinschaft K 21 heißt.

Wie sollen auch die geplanten acht Gleise im Tiefbahnhof mehr Züge bewältigen als die sechzehn Gleise im jetzigen Kopfbahnhof? fragen sich die Metzinger K-21-Mitstreiter und kritisieren, dass dafür mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden sollen. Der Vortrag "Stuttgart 21 - ein Schildbürgerstreich" findet am Dienstag, 2. Dezember, um 19 Uhr im Feuerwehrhaus Mössingen in der Goethestraße 9 statt.

Im Anschluss an den Vortrag sorgt die Aktionsgruppe Mössingen/Steinlachtal für K 21 für eine kleine Bewirtung. Mitglieder der Metzinger Aktionsgemeinschaft K 21 werden gemeinsam zu diesem Vortrag fahren und bieten für weitere Interessenten Mitfahrgelegenheiten nach Mössingen an. Interessierte aus Metzingen und Umgebung können beim Naturkostladen Löwenzahn genauere Informationen über mögliche Mitfahrgelegenheiten erhalten.