Grafenberg Vom Brazildance bis zum Kickturnier

Von Mara Sander 04.07.2018

Die Sportwoche des TSV Grafenberg hat Tradition, denn es gibt sie schon seit rund 35 Jahren, die „Action Days“ als Kooperation mit der Gemeinde waren neu und vom Start weg erfolgreich.

 2017 hatten die „Action Days“ Premiere auf dem Schulhof der Grundschule, wobei es Anregungen für die Teilnahme an der Sportwoche gab. „Um Jugendliche zu erreichen, ist eine Sportwoche eine sehr gute Möglichkeit“, so Verena Matzner von der Gemeinde, die selbst bei „Brazildance“ mitmachte.

 Mit zwei Workshops

Darum gab es jetzt die Kooperation mit dem TSV im Rahmen der Sportwoche. Zwei Workshops für „Jumping Fitness“ auf dem Trampolin mit Ursula Stöhr und „Brazildance“ mit Tanja Strähle-Könne und Katrin Klepp wurden angeboten und machten den Jugendlichen unter Anleitung der ausgebildeten Trainerinnen sichtlich Spaß. Da diese sportlichen Freizeitaktivitäten relativ neu sind, gibt es sie (noch) nicht im TSV-Angebot, aber das  kann durchaus noch werden.

 Die „Action Days“ waren für den TSV eine Bereicherung des Angebots für Jugendliche, die nicht selbst organisiert werden mussten. Der Organisationsaufwand für die Sportwoche selbst ist schon relativ hoch, wie Dominic Heilig vom Vorstandsteam erklärte, sodass vor einigen Jahren extra ein fünfköpfiger Ausschuss gebildet wurde, der die Turniere und den Festbetrieb organisiert. „Die Bewirtung während des gesamten Wochenendes übernehmen unsere verschiedenen Abteilungen. Ohne diesen hohen ehrenamtlichen Einsatz wäre so etwas nicht möglich“, so Heilig.

 Allein an den verschiedenen Turnieren haben wieder fast 300 Sportler mitgemacht. Schon am Freitagabend nahmen zwölf Mannschaften an einem Betriebsfußballturnier teil. Am Samstagmorgen musste parallel zum Volleyballturnier das „Gerümpelturnier“, ein Fußballturnier für die Kinder und Jugendlichen, von den Bambini bis zur D-Jugend, organisiert werden. Hohen Spaßfaktor bei bester Organisation hatte das traditionelle Neun-Meter-Turnier, an dem viele Einwohner mitmachten und wie vorgeschrieben je zwei Frauen und Männer pro Team stellten. Auch für die Leichtathletikwettkämpfe der Kinder und Jugendlichen am Sonntagmorgen gab es viel zu tun, wie auch das Spielturnen für die Kleinsten gut vorbereitet werden musste. Gleiches galt auch für das beliebte Straßenfußballturnier am Nachmittag, bei dem der Norden Grafenbergs gegen den Süden spielte und jeder Ortsteil drei Mannschaften (Aktive, Hobby und Ü40) stellte. Doch der organisatorische Aufwand hat sich gelohnt, und der TSV kann die Sportwoche als Erfolg verbuchen.

„Es muss nicht unbedingt die Weltmeisterschaft sein, hier kann man auch guten Fußball sehen“, war teilweise zu hören auf die Frage, ob es schwerfalle, nicht die WM im Fernsehen anzuschauen, sondern auf den Sportplatz zu gehen. „Und es ist wichtig für den Verein, dass viele Besucher kommen.“

Info Wer mehr über die Angebote wissen möchte, kann sich bei Verena Matzner vom Organisationsteam der Gemeinde unter v.matzner@grafenberg.de informieren. Sie wird auch die Fragebögen auswerten, um Anregungen und Wünsche bei den nächsten „Action Days“ berücksichtigen zu können.

Die Geehrten des  TSV Grafenberg

Dominic Heilig und Fabian Werner ehrten verdiente Mitglieder.
Für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Albert Buchmann,  Gerhard Euchner, Klaus-Dieter Fink und Dietmar Hahn.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Jürgen Hellmig und Joachim Wezel.
Seit 25 Jahren Mitglied sind Ingeborg Bader, Lars-Peter Fischer,  Simone Mollenkopf-Sulz, Michael Rampf, Susanne Sulz und  Michael Wendelstein.
Eine Auszeichnung für 20 Jahre Mitarbeit im Verein bekam Dieter Groß.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel