Dettingen an der Erms Vierjähriger zündelt

SWP 08.08.2014

Der Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der G.M.-Eisenlohr-Straße in Dettingen dürfte nach derzeitigen Erkenntnissen von dem vierjährigen Enkel der Mieter fahrlässig verursacht worden sein.

Dies haben die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zwischenzeitlich ergeben, teilt die Behörde mit. Im Laufe des Mittwochs untersuchten Kriminaltechniker den Wohnraum, in dem der Brand ausgebrochen war, Ermittler führten darüber hinaus etliche Vernehmungen durch. Nach diesen Erkenntnissen hatte sich der vierjährige Junge vor Brandausbruch alleine in dem fraglichen Zimmer, das er derzeit mit seiner Mutter in der Wohnung seiner Großeltern bewohnt, aufgehalten und dort offensichtlich unsachgemäß mit einem Feuerzeug hantiert. Wie bereits berichtet, war der Brand am Dienstag kurz nach 18 Uhr, ausgebrochen. Während die Bewohner der vom Brand betroffenen Vier-Zimmer-Wohnung im Hochparterre und weitere Hausbewohner das Gebäude selbstständig verlassen konnten, musste die Feuerwehr mit Trageleitern und der Drehleiter zwei Personen von einem Balkon des zweiten Obergeschosses und eine weitere Person aus einer Wohnung im Dachgeschoss retten. Durch Rauchgasintoxikationen wurden insgesamt sieben Personen leicht verletzt.

Fünf davon wurden vor Ort behandelt, zwei Personen wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, konnten aber nach ambulanter Behandlung noch am selben Abend wieder entlassen werden. Den durch das Feuer entstandenen Schaden beziffert die Polizei auf mindestens 150 000 Euro.