Metzingen Unbeschwert hinterm Steuer: Auto fahren statt Auto kaufen

Das Projekt Teil-Auto ist in Metzingen in fünf Jahren erfolgreich durchgestartet.
Das Projekt Teil-Auto ist in Metzingen in fünf Jahren erfolgreich durchgestartet. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / Peter Swoboda 17.01.2018

Vor gut fünf Jahren starteten die Stadtwerke Metzingen das Projekt Teil-Auto. Dies sollte ein weiterer Schritt in Richtung klimafreundliche Stadt werden. Der Anstoß für das Projekt kam damals von den beiden Zukunftsteams „Verkehr“ und „Technik“. Das Teil-Auto-Projekt kann daher doppelt positiv betrachtet werden, wurde doch erneut ein Vorschlag aus der Bürgerschaft heraus umgesetzt.

Damit es auch umgesetzt werden konnte, sind die Stadtwerke eine Kooperation mit dem Verein Ökostadt Tübingen (Teil-Auto Tübingen) eingegangen. Und diese Kooperation hat sich laut Alexander Schoch, stellvertretender kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Metzingen, mehr als bewährt. Ansprechpartner vor Ort sind nach wie vor die Stadtwerke. Interessenten werden im neuen Kundencenter fachmännisch beraten, auch Verträge werden hier gemacht.

„Es war wichtig“, sagt Alexander Schoch heute, „dass wir das gemacht haben. Zurzeit gibt es in Metzingen 37 zahlende Nutzer, Fahrer sind es dann naturgemäß mehr. „Das ist unterm Strich in Ordnung“, sagt Alexander Schoch, „das Ganze ist kein Zuschussbetrieb.“ Mehr Nutzer könnten es natürlich immer sein. Eine Korrektur war allerdings notwendig. Das Teil-Auto, das bei den Keltern in Neuhausen platziert war, wurde ersatzlos gestrichen.

Die Nachfrage ging praktisch gegen Null. „Wir hatten den Standort damals für ideal gehalten“, sagt Schoch, „Er ist nicht weit weg von der Ortsmitte und nahe am Neubaugebiet Amtäcker-Brühl.“  Dafür gibt es weiterhin die beiden Fahrzeuge am Bahnhof und eines beim Rathaus.

Das Prinzip des Carsharings ist ganz einfach. Voraussetzung ist, dass der Kunde Mitglied wird mit einer einmaligen Aufnahmegebühr, einer einmaligen Kaution und einer monatlichen Grundgebühr. Hinzu kommt dann noch der Zeittarif pro Stunde. Dieser richtet sich auch nach der Größe des Fahrzeugs. Abgerechnet werden angefangene halbe Stunden. Dann bekommt er eine Chipkarte zum Öffnen des Fahrzeugs. Wenn er dann ein Auto buchen will, kann er dies telefonisch oder übers Internet tun. „Das geht sogar mehrere Monate im Voraus“, sagt Alexander Schoch. Mit der PIN-Nummer öffnet er anschließend den Schlüsseltresor im Fahrzeug, und schon kann die Fahrt losgehen. Im Auto liegen auch zwei Tankkarten bereit. „Es gilt die Regel“, so Alexander Schoch, „dass bei einem Tankinhalt von weniger als einem Viertel, getankt werden muss. Wenn man das Fahrzeug länger benötigt als gebucht, kann man telefonisch oder online verlängern, sofern keine andere Buchung vorliegt. Bei einer verspäteten Rückgabe und keiner Anschlussbuchung wird jedoch eine Strafzahlung fällig. Alexander Schoch weist darauf hin, dass das Teil-Auto auch für Fahranfänger geeignet ist. Das gilt auch für das „begleitete Fahren“. „Die Versicherung“, so Schoch weiter, „deckt das ausdrücklich ab.“

Was das Teil-Auto betrifft, blickt Alexander Schoch optimistisch in die Zukunft. „Auch das Teil-Auto“, sagt er, „wird sich weiterentwickeln.“ So langsam müsse man darüber nachdenken, die Autos gegen neue Modelle auszutauschen. Zwei von den drei Metzinger Fahrzeugen sind übrigens Erdgasautos. Ein Vorteilteil muss noch erwähnt werden. Wer „Mitglied beim Teil-Auto ist, kann sich durch die weitverzweigte Kooperation ein Auto auch außerhalb von Metzingen buchen, etwa in Reutlingen, Pfullingen, Tübingen, Stuttgart bis nach Berlin. Interessenten wenden sich an das Kundencenter der Stadtwerke Metzingen.

Informationen zum Thema Carsharing

Carsharing ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile auf der Grundlage einer Rahmenvereinbarung.

Carsharing erlaubt anders als konventionelle Autovermietungen ein kurzzeitiges, auch minutenweises Anmieten von Fahrzeugen. Die Nutzung der Fahrzeuge wird dabei über die Energiekosten mit einschließenden Zeit- oder Kilometertarif oder Mischformen solcher Tarife abgerechnet.

Die Größe der Carsharing-Organisationen ist sehr unterschiedlich. Entsprechend werden die verschiedensten Systeme zur Reservierung eingesetzt, von den einfachen mit Schlüsselkästen und manueller Buchung bis hin zu hochkomplexen computergestützten Lösungen mit GPS-Ortung.

Bei den größeren Organisationen ist heute die automatische Buchung über Internet oder Telefoncomputer rund um die Uhr üblich.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel