Unterhalb der großen Burg Hohenneuffen wachsen die Trauben des kleinen Weinguts Bächner aus Dettingen - beides beeindruckend und ganz in der Nähe. Regionalität und Natur sind keine theoretischen Begriffe, sondern Leitfaden für die praktische Arbeit von Petra und Thomas Bächner. "Beim Weinmachen arbeiten wir mit der Natur. Das etwas kühlere Klima und die verkürzte Vegetationsperiode stellen uns dabei vor besondere Herausforderungen. Wir halten uns an ökologische Grundprinzipien und nehmen einen höheren Bearbeitungsaufwand in Kauf", so die Winzerin kürzlich beim Neuffener Weinwandertag.

"Dank artenreicher Begrünung unserer Weinberge können wir auf Dünger weitgehend verzichten", erklärte sie. Konsequente Ertragsreduzierung führe zu der hohen Traubenqualität. Schonende Verarbeitung der Trauben und Zurückhaltung in der Ausbautechnik ergeben besondere Weine - und haben dazu geführt, dass die zwei Sterne im Eichelmann Weinführer auch 2012 wieder zuerkannt wurden. Auf dem karstigen Juraboden setzen die Bächners besonders auf die großen weißen Traditionssorten Silvaner, Kerner und Riesling. Spät- und Frühburgunder ergänzen das Sortiment. Der Rosé Bächner enthält neben Erdbeere und Himbeere auch Kirsche. Und dann gibt es da noch den "Secco Bächner", den leichten Perlwein, den Bächners zusammen mit dem Dettinger Sommelier des Jahres 2007, Evangelos Pattas, kreiert haben.