Neuhausen Trotz turbulenter Zeiten: TVN bleibt optimistisch

Vertreter des TV Neuhausen feierten gemeinsam mit etwa 700 Gästen den runden Geburtstag des Traditionsvereins. Zum 125-jährigen Bestehen gratulierten auch Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler, Neuhausens Ortsvorsteherin Lilli Reusch, Sybille Hiller vom Präsidium des Schwäbischen Turnerbundes und Karl-Heinz Walter, Vorsitzender des Sportkreises Reutlingen.
Vertreter des TV Neuhausen feierten gemeinsam mit etwa 700 Gästen den runden Geburtstag des Traditionsvereins. Zum 125-jährigen Bestehen gratulierten auch Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler, Neuhausens Ortsvorsteherin Lilli Reusch, Sybille Hiller vom Präsidium des Schwäbischen Turnerbundes und Karl-Heinz Walter, Vorsitzender des Sportkreises Reutlingen. © Foto: Mara Sander
Neuhausen / Mara Sander 12.06.2018

Der TVN hat am Samstag mit etwa 700 Gästen seinen 125. Geburtstag gefeiert. Den passenden Rahmen dafür bot der Dorfhock. Die Festfreude mag beim einen oder anderen indessen etwas getrübt gewesen sein. Allerdings kann es nach einer kurzen Krise auch wieder aufwärts gehen, wie Ortsvorsteherin Lilli Reusch betonte. „Das hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt.“ In Neuhausen würden die Vereine fest zusammenhalten.

Noch ohne Strom

Metzingens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler betonte die gesellschaftliche und soziale Bedeutung, die der Verein jenseits der sportlichen Leistungen für die Menschen besitzt. Fiedler ging außerdem auf die Historie des TVN ein: Im August 1893 hatten sich 21 Gründungsmitglieder im Gasthaus „Salon“ zusammengefunden, um den Turnverein aus der Taufe zu heben. Die erste Anschaffung war eine Sturmlampe, um auf dem Turnplatz „Bruck“ trainieren zu können. „Strom gab es noch nicht.“ Geturnt wurde damals auch „im Rösegarten und auch in Scheunen“.

Erst 1925 wurde der Sportplatz auf Hardt gebaut. Die Handballabteilung entstand 1928. Zwei Jahre später bauten die Neuhäuser die alte Turnhalle an der Uhlandschule. 1974 konnte der Ort schließlich die Hofbühlhalle einweihen. Heute, sagte Fiedler, ist die Sparte Freizeitsport die größte Abteilung innerhalb des TVN „und erfüllt für Jung und Alt alle sportlichen Anforderungen“.

Sybille Hiller vom Präsidium des Schwäbischen Turnerbundes würdigte die Leistungen des Ehrenamtes, die auch den TVN geprägt hätten. „Dies zeigt, dass es immer wieder Menschen gibt, die bereit sind, sich einzusetzen.“

 Dirk Ackermann vom kommissarischen Vorstandsgremium des TVN blickte ebenfalls sehr positiv in die Vereinszukunft. Das Motto „TVN – da ist immer was los“ habe im April und Mai eine neue Bedeutung bekommen, erklärte Ackermann. „Hinter dem TVN lägen „sehr turbulente Wochen“. Daraus gehe der TVN-Hauptauschuss nach vielen, „sehr guten und konstruktiven Sitzungen gestärkt hervor“.

Stellvertretend für die „vielen engagierten ehrenamtlichen Mitglieder der vergangenen 125 Jahre, die mit viel Herzblut dazu beitragen, dass bei uns immer was los ist“, dankte Ackermann  dem langjährigen Ersten Vorsitzenden Jürgen Vollmer. Dieser habe die vergangenen vier Jahrzehnte Vereinsgeschichte entscheidend mitgeprägt.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel