Metzingen Trauerdiakonin kann sich mächtig freuen

Die Frauen des Kleiderbasars übergaben die Spende an Trauerdiakonin Eva Glonegger. Foto: Kristin Meyer
Die Frauen des Kleiderbasars übergaben die Spende an Trauerdiakonin Eva Glonegger. Foto: Kristin Meyer
Metzingen / KRISTIN MEYER 30.03.2012
Viel Arbeit, ein gut besuchtes Event und am Ende ein Scheck für den guten Zweck - der Kleiderbasar der Bonifatiusgemeinde war ein voller Erfolg, nicht zuletzt dank großem freiwilligem Engagement.

"Ohne Fleiß, kein Preis" - ein altes Sprichwort, in dem viel Wahrheit steckt. Viel harte Arbeit steckten auch die sechs Organisatoren des Kleiderbasars Evi Boßler-Schulz, Verena Schwarz, Heike Knecht, Lydia Weiget, Doris Wechselberger und Anne Riedlinger in ihre Aufgabe und konnten am Montag ihren "Preis" als Spende übergeben. Die stolze Summe von 500 Euro prangt auf dem Scheck - der Lohn für unzählige Stunden ehrenamtliche Arbeit und einem erfolgreichen Kleiderbasar. Am Tag des Basars fanden sich zusätzlich zum Organisations-Sextett auch noch 20 weitere freiwillige Helfer ein. Dieser Einsatz sorgte dafür, dass alles reibungslos funktionierte. Zudem waren Unterstützer aus dem ehemaligen Team dabei, auf deren Hilfe sich die Organisatoren verlassen konnten.

Der Basar lockte das unterschiedlichste Publikum: Nicht nur die verschiedenen Größen des Geldbeutels, sondern auch Alter und Intension zum Besuch variierten stark. Eine kleine Gruppe machte sich sogar aus Ludwigsburg auf den weiten Weg in die Outletcity. Und auch die Kleidungsstücke hatten es in sich: Vom exquisiten Designerfummel bis hin zum sportlichen Alltagsteil war alles dabei. Ein wohlorganisiertes Event, das am Ende einer guten Sache ein großen Dienst erweist.

Die Spende nahm Eva Glonegger entgegen. Glonegger ist Trauerdiakonin bei der Bruderhaus-Diakonie und freute sich über die Unterstützung von den motivierten Damen des Kleiderbasars. Mit ihrer Arbeit hat sie sich inzwischen so einen guten Ruf erarbeitet, dass sie von ehrenamtlichen Helfern unterstützt werden muss. Ihre Arbeit besteht in der mentalen Aufarbeitung von Menschen, die einen schweren Verlust hin nehmen mussten. Vor allem die Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche ist wichtig, da diese in solch schwierigen Zeiten oft in Vergessenheit geraten. So organisiert sie zum Beispiel Freizeiten oder vermittelt die Kinder in einen Sportverein, um ihnen das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein. Aber auch Erwachsene sind auf Hilfe und Unterstützung angewiesen - ein Todesfall innerhalb der Familie ist für niemanden leicht.

Mit der Spende plant Eva Glonegger zwei Familien, die von Arbeitslosengeld II leben müssen, in den Urlaub zu schicken. Die Kinder der Familien waren noch nie von zu Hause weg und so soll ihnen ein großer Traum erfüllt werden. Die Frauen vom Kleiderbasar sind von diesem Vorschlag begeistert und freuen sich über die direkte Hilfe, die sie damit leisten. Der nächste Kleiderbasar soll am 20. Oktober über die Bühne gehen, hoffentlich mit genauso einem tollen Ergebnis. Für jede helfende Hand ist das Organisationsteam auch weiterhin sehr dankbar, es sieht sich aber auf jeden Fall auf einem guten Weg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel