Polizei und Rettungskräfte mussten am Montagabend gegen 17.50 Uhr zu einem tragischen Autounfall auf der Landesstraße 252 zwischen Böhringen und Donnstetten ausrücken. Wie die Polizei mitteilt, war dort ein 33-jähriger Autofahrer aus bislang ungeklärten Gründen auf die rechte Seite geraten. Dabei hatte der junge Mann wohl die Kontrolle über sein Auto verloren. Sein Fahrzeug überschlug sich mehrfach. Der Mann wurde dabei aus seinem Nissan geschleudert und tödlich verletzt.

Nach Angaben der Polizei war der aus dem Kreis Reutlingen stammende Fahrer nicht angegurtet. Weshalb der Mann auf der Landstraße ins Schleudern geraten ist, sei bislang nicht geklärt, so ein Polizeisprecher weiter.

Die Landstraße L 252 zwischen Böhringen und Donnstetten blieb gestern während der Unfallaufnahme sowie danach für mehrere Stunden komplett gesperrt. Mit den Arbeiten an der Unfallstelle war die Römersteiner Feuerwehr betraut. Die Wehr war mit zehn Männern vor Ort am Unfallort, sagte der Römersteiner Gesamtkommandant Albert Haas auf Anfrage unserer Zeitung.