Für Bad Urach ist das eine schlicht eine Sensation, passend zur 700-Jahr-Feier: Tenor-Superstar Jonas Kaufmann wird am 6. Oktober 2016 bei den Herbstlichen Musiktagen auftreten. Auf dem Programm steht wohl entweder die selten zu hörende Brahms-Kantate "Rinaldo" oder ein Liederabend. Kaufmann, der heute weltweit gefragteste Tenor, hat in den 90ern eine steile Karriere begonnen - als Meisterschüler des damaligen Festivalleiters Hermann Prey. Auch 1997, auf der Musiktage-CD mit Carl Loewes Singspiel "Die drei Wünsche", war der damalige Nachwuchssänger Jonas Kaufmann mit dabei. Diese CD, erzählte der frühere Musikherbst-Leiter Christian Lange gestern beim Freundeskreis (weiterer Bericht folgt), gelangte in die Hände eines berühmten Kritikers der "New York Times", der restlos begeistert schrieb: "Von diesem Tenor werden wir noch viel hören!" Heute ist Jonas Kaufmann ein Klassik-Star, der es an Bekanntheit längst mit Anna Netrebko aufnehmen kann. Doch er hat nie seine Bodenhaftung verloren. Noch als er sein Met-Debüt schon hinter sich hatte, fand er immer mal wieder den Weg nach Bad Urach. Auftritte beim Musikherbst, wo er einst angefangen hat, sind für Kaufmann wie eine Rückkehr zu seinen Wurzeln - "back to the roots".

Das Motto 2016, sagt Musiktage-Leiter Florian Prey, heißt "Unterwegs", geplant ist ein Philharmonie-, ein Kammermusik-Abend und als Besonderheit ein Auftritt der hoch gehandelten Flötistin Dorothee Oberlinger.