Ganz bewusst hatte sich Karl-Heinz Walter für seinen letzten Sportkreistag Metzingen als Austragungsort gewünscht, die „Sporthauptstadt des Landkreises“, wie der Sportkreisvorsitzende seit Jahren betont.

261 Vereine und rund 88 000 Mitglieder hatte Walter über 15 Jahre lang angeführt, am Freitagabend appellierte er nun letztmals in offizieller Funktion im Bindhof Neuhausen an das Engagement im Ehrenamt, an Vereine und Kommunen zu Kooperationen, an den Mut zum steten Wandel und zu Erneuerungen in Vereinsstrukturen.

Ehrung für Karl-Heinz Walter

Doch das Hauptaugenmerk lag auf der Person Karl-Heinz Walter selbst, der seinen Abschied lange angekündigt hatte. So ließ es sich dann mit dem WLSB-Präsidenten Andreas Fälchle auch der höchste Repräsentant des Sports im Ländle nicht nehmen, Karl-Heinz Walter für dessen Einsatz und Engagement persönlich zu verabschieden und zu ehren. Der Sportkreis Reutlingen und dessen Jugendsparte stünden hervorragend da, lobte Fälchle Walter und sein Team, „du kannst das Kapitel Sportkreis zufrieden schließen“.

Mit einem Blick über den Tellerrand hinaus referierte der WLSB-Präsident über die anstehenden Verhandlungen mit dem Land zur Förderung des Sports, dem „Soli IV“. Außerdem stünde 2020 eine Kampagne des Sportbundes an, mit der für Sportvereine geworben werden soll.

Ohne Sport keine Eingemeindung

„Organisierter Sport ist von existenzieller Bedeutung für die Gesellschaft.“ Dieser Satz stammt auch von Fälchle, wurde jedoch von allen anderen Rednern des Abends mehrfach unterstrichen. Neuhausens Ortsvorsteher Günter Hau erinnerte zum Beispiel daran, dass es ohne die Sportvereine eine Eingemeindung Neuhausens niemals gegeben hätte. „Wir brauchten eine Halle für unsere Handballer, die bekamen wir im Gegenzug für die Eingemeindung“, sagte er schmunzelnd.

Michael Donth, direkt aus dem Bundestag in Berlin eingeflogen, lobte das Ehrenamt im Sport. „Keine Zeit, gibt’s nicht – dann ist nur etwas anderes wichtiger“, wurde er beinahe schon philosophisch. „Sportvereine sind der soziale Kitt der Gesellschaft“, hob Gerd Pflumm als Vertreter des Landkreises hervor, bei dem sich Karl-Heinz Walter ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung des Sports bedankte.

Unterstützung durch die Kommunen

Metzingens OB Dr. Ulrich Fiedler, sozusagen als Sport-Oberbürgermeister, hielt ein Referat über die Unterstützung seiner Stadt für sporttreibende Vereine. Kostenlose Trainingsstätte, intakte Sportstätten, Unterstützung bei Veranstaltungen und mehr zählte er auf. „Die Werte des Sports sind unverzichtbarer Teil des gesellschaftlichen Zusammenlebens“, begründete er die Unterstützung des Sports durch Stadt und Gemeinderat. Dabei müsse man immer auch die öffentlichen Räume wie Bolzplätze oder den Trimm-Dich-Pfad im Blick behalten, denn 50 Prozent des Sports fänden auf solchen offenen Anlangen statt.

Förderprogramm für Sportstätten

Fiedler hatte zwei Appelle im Gepäck: Einer ging an die Politik, denn 80 Prozent aller Zuschüsse für den Sport kämen aus den Kommunen. „Wir brauchen ein Förderprogramm für den Sportstättenbau“, sagte Fiedler und ließ damit einen Appell an die Nachbarkommunen hinaus, interkommunal beim Bau neuer Sportstätten zusammenzuarbeiten.

Die eigentlichen Formalien des Sportkreistages gingen letztlich flott über die Bühne. Manuel Hailfinger, Vorsitzender des TSV Undingen und Kreisvorsitzender der CDU, hatte sich im Vorfeld schon bereiterklärt, den Sportkreis zu übernehmen. Die strategische Weiterentwicklung der Sportvereine sowie die Zusammenarbeit des Sports mit Kirchen und dem Biosphärengebiet nannte er als neue, spannende Arbeitsschwerpunkte.

Schließlich wurde Karl-Heinz Walter mit stehenden Ovationen von den Vereinsvertretern verabschiedet.

Info Ein ausführliches Interview mit Karl-Heinz Walter zum Sport im Kreis Reutlingen lesen Sie in der morgigen Ausgabe.

Wahlen und Ehrungen beim Sportkreis Reutlingen


Die Wahlen beim Sportkreistag haben folgenden Vorstand erbracht:
Vorsitzender: Manuel Hailfinger (TSV Undingen); stellvertretende Vorsitzende Christoph Weiblen (TSG Reutlingen), Dieter Rausch (TSG Reutlingen), Andreas Wagner (TSV Oferdingen), Christopher Ott (TSV Sickenhausen); Finanzreferent Frank Bob (TSG Münsingen; Frauenreferentin Dilek Kämmerle (SF Reutlingen).

Beisitzer: Stephan Brodbeck, Erich Fritz, Stefan Gaub, Dr. Hartmut Gnad, Daniela Halder, Danny Kehrer, Ulrich Metzger, Christoph Niesler, Dr. Horst Ortolf, Anette Rösch, Stefanie Wezel, Jochen Zeller.

Kassenprüfer sind Berthold Gutbrod und Wilfried Müller.

Geehrt wurden folgende Funktionäre:
Karl-Heinz Walter mit der WLSB-Ehrennadel in Gold, Landkreismedaille und der Ehrenmitglied­schaft im Sportkreis Reutlingen.
Hans-Peter Kluf mit der Ehrenmitglied­schaft im Sportkreis Reutlingen.
Christoph Anrich mit der WLSB-Ehrennadel in Silber.