Metzingen Spendenlauf für „Psychosoziale Notfallversorgung“

SWP 08.09.2016
„Laufend sich und anderen Gutes tun“ lautet schon seit Jahren das Motto des Metzinger Spendenlaufs. Am Sonntag geht er in die 17. Runde.

Der 17. Metzinger Spendenlauf steigt am Sonntag, 11. September,  ab 15 Uhr im Otto-Dipper-Stadion. In diesem Jahr gehen die Erlöse an die „Psychosoziale Notfallversorgung“ im Landkreis Reutlingen, bestehend aus der Notfallseelsorge der evangelischen und katholischen Kirchen und des Notfallnachsorgedienstes des Deutschen Roten Kreuzes.  Der 30-Kilometer-Staffellauf wird von Stadtverwaltung und Gemeinderäten, von Schülern und Jugendgruppen, von Geldinstituten und auch vom Arbeitskreis Asyl bestritten.

Zu diesem traditionellen  Spendenlauf, der von dem Metzinger Gerd Schramm ins Leben gerufen wurde und auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit dem Marathonstammtisch organisiert wird, sind alle Interessierten eingeladen, die Spaß am Laufen haben. Profisportler muss man nicht sein, einzig die Freude am gemeinsamen Laufen zählt.

Egal ob Profi oder Gelegenheitsläufer, Rollstuhlfahrer, Jogger, Walker oder Spaziergänger, jung oder alt: Jeder kann mitmachen. Statt einem Startgeld gibt es beim Metzinger Spendenlauf traditionell ein frei wählbares Rundengeld, das dann gespendet wird. Pro 400 Meter lange Runde spenden die Läufer einen freiwilligen Betrag, als Richtwert hat sich in den vergangenen Jahren ein Rundenbeitrag von einem Euro bewährt. Wer mitmachen möchte, kann am Sonntag einfach in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr ins Stadion kommen, eine vorherige Anmeldung ist – außer für Gruppen ab zehn Personen – nicht notwendig. Natürlich sind auch Zuschauer gerne gesehen. Für das leibliche Wohl von Teilnehmern und Zuschauern an diesem Nachmittag ist mit einem Kuchenstand gesorgt. Außerdem stellen die Veranstalter ein Lungenvolumen-Messgerät zur Verfügung.