Tübingen Sonne und Ökostrom tanken

Freibadleiter David Letzgus-Maurer erklärt, wie die E-Ladestationen funktionieren.
Freibadleiter David Letzgus-Maurer erklärt, wie die E-Ladestationen funktionieren. © Foto: Stadtwerke Tübingen
Tübingen / SWP 12.05.2016
Seit Himmelfahrt hat das Tübinger Freibad geöffnet. Neben Sonne können die Besucher dort gleichzeitig auch Ökostrom tanken.

Während die Badegäste im kühlen Nass plantschen oder sich auf den Liegeflächen entspannen, laden ihre Smartphones, MP3-Player und Tablet-PCs einige Meter weiter saubere Energie. Die kommt in Form von Ökostrom aus reiner Sonnenkraft über eine Photovoltaikanlage und macht aus Schließfächern multifunktionale Ladestationen. Das Ergebnis eines Azubi-Projekts der Stadtwerke Tübingen, das jetzt auf neue Praxiseinsätze wartet.

Bei ihrem Azubi-Projekt "E-Ladestationen" haben sich Azubis aller drei Lehrjahre bei den Stadtwerken rund fünf Monate lang mit der Planung, technischen Konzeption, Bau und Inbetriebnahme der Photovoltaik-Lade-Station beschäftigt. Inspiration holten sie sich unter anderem bei einem Schokoladenhersteller, der in Waldenbuch (quadratische) E-Bike-Ladestationen kostenfrei bereitstellt. Besonders die Wahl des besten Standortes und die saubere Installation der Technik stellten die kaufmännischen und technischen Azubis auf die Probe. Was für den Badegast dezent im Umkleidetrakt verbaut ist, erweist sich als ausgeklügeltes System.

Ein Photovoltaikmast, bestückt mit zwei Solarpaneelen, die zusammen eine Leistung von 300 Wp erzeugen, versorgt vier zu E-Ladestationen mit 230-Volt-Standardsteckdosen umgebaute Schließfächer mit umweltfreundlichem Solarstrom. Bei einem durchschnittlichen Sommertag sorgt die erzeugte Solarstrommenge wieder für Entertainment oder Mobilität: Fünf E-Bikes, 40 Tablet-PCs oder 150 Smartphones - jeweils mit durchschnittlichen Akkukapazitäten - lassen sich mit einer Tagesproduktion vollständig aufladen. Wenn einmal die Sonne nicht scheint, springt eine Autobatterie ein, die zwischen Photovoltaikanlage und Ladestationen geschaltet ist.

Und was, wenn die Sonne über längere Zeit nicht scheinen will und auch die Batterie zu schwach wird? "Selbst für diesen Fall haben die SWT-Azubis vorgesorgt. Um jederzeit und bei jeglichen witterungsbedingten Umständen - längere sonnenfreie Sommerphasen eingeschlossen - die Nutzung der E-Ladeschließfächer möglich zu machen, fließt im Fall der Fälle Ökostrom 'bluegreen' der Stadtwerke Tübingen aus dem regulären Stromnetz", sagt Freibadleiter David Letzgus-Maurer.