Region Seinen Namen verdankt er seiner Farbe

SWP 29.09.2012

Die Weinlese hat begonnen und damit einhergehend, steht auch das Kelternfest wieder vor der Tür. Passend dazu stellen wir unter dem Motto "7 Tage 7 Weine", gemeinsam mit der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen e. G., sieben Weine aus dem Ermstal vor. Zu jedem Wein gibt es eine Preisfrage. Wer alle sieben Fragen richtig beantwortet, kann eine Weinprobe mit Vesper beim Förderkreis Metzinger Keltern für zwei Personen gewinnen. Für die Zweit- und Drittplazierten gibt es Weingeschenke.

Die Preisübergabe findet am Sonntag, 21. Oktober um 14 Uhr während des Kelternfestes statt. Also einfach die Antworten auf den Coupon schreiben, und diesen dann an uns schicken.

Friedrich Schiller

Der große deutsche Dichterfürst ist nicht der Namenspatron eines der beliebtesten Weine Deutschlands - dem "Schiller". Seinen Namen verdankt dieser Wein vielmehr der hellrötlich bis altgold schimmernden Farbe. Schillerwein ist ein Rotling aus einem Verschnitt von Rot- und Weißweintrauben, die zur gleichen Zeit geerntet und gekeltert werden. Die beiden Traubensorten müssen noch vor dem Gären gemischt werden. So verlangt es das Weingesetz. Für die Herstellung von Schillerwein dürfen nur Trauben aus dem Anbaugebiet Württemberg, jedoch alle Rebsorten verwendet werden. Wenn man eine Flasche Schiller kauft, kann man sicher sein, Wein aus Württemberg zu trinken. Deshalb ist dieser Wein eine ganz besondere schwäbische Spezialität.

Welche Farbe hat der Schillerwein?