Metzingen / Regine Lotterer  Uhr

Als Lehrer hat Jürgen Grund schon so manch kuriose Geschichte aus Schülermund gehört. Deshalb vermag den erfahrenen Pädagogen so schnell nichts mehr zu verblüffen. Bei dem, was ihm Robin Dlugosch zu berichten wusste, verschlug es ihm dann aber doch kurz die Sprache. Der heutige Zehntklässler erzählte seinem Rektor nämlich von einer Maschine, die in der Lage ist, das Zauberwürfel-Rätsel selbstständig zu lösen.  „Ich habe es zuerst nicht geglaubt“, gesteht Jürgen Grund rückblickend. Als er sah, was sein Schüler aus einem Lego-Bausatz zusammengesetzt hatte, verwandelte sich die Skepsis aber sofort in Faszination. Zumal Jürgen Grund selbst ein bekennender Lego-Fan ist.  Wie sein Schüler begeistert er sich für jene Modelle, die  das dänische Spielzeugunternehmen unter dem Label „Mindstorms“ und „Technik“ herausgibt.  Mit den entsprechenden Bausätzen lassen sich beispielsweise  Baustellenfahrzeuge, Schiffe und Kräne zusammensetzen. Wer sich daran macht, die Einzelteile zusammenzufügen, der schult nicht nur seine Fingerfertigkeit, sondern auch sein Verständnis für technische Zusammenhänge.

Eine Saturn-V-Rakete

An ihrer Begeisterung für die Lego-Technik wollten Jürgen Grund und sein Schüler Robin Dlugosch auch andere teilhaben lassen, weshalb sie schließlich gemeinsam eine AG gründeten. Gedacht ist sie für Jungen und Mädchen der sechsten Klasse. Um auch der Öffentlichkeit zu zeigen, wie kreativ und geschickt die Realschüler mit der Lego-Technik umgehen, sind seit Dienstag zahlreiche Modelle in der Bücherei-Zweigstelle im Neugreuth ausgestellt. Zu sehen sind die Exponate noch bis zum 6. Juni jeweils dienstags und donnerstags von 9.30 bis 13.30 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr.