Handwerk Schon als Kind vom Bäckerhandwerk fasziniert

Sina und Benjamin Mayer von der Traditionsbäckerei Mayer. Sina Mayer ist nun in die Geschäftsführung eingestiegen. Die Familientradition reicht bis 1761 zurück, als die erste Backstube in Metzingen eröffnet wurde.
Sina und Benjamin Mayer von der Traditionsbäckerei Mayer. Sina Mayer ist nun in die Geschäftsführung eingestiegen. Die Familientradition reicht bis 1761 zurück, als die erste Backstube in Metzingen eröffnet wurde. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / CAROLA EISSLER 26.01.2017

Sina Mayer kann sich noch gut daran erinnern, wie sie als kleines Mädchen in der Backstube auf dem Tisch saß und den Bäckern fasziniert beim Kneten, Backen und Brezel-Schlingen zusah. Heute leitet sie das Familienunternehmen mit rund 600 Beschäftigten in der mittlerweile elften Generation. Bei der Metzinger Bäckerei Mayer wurde Anfang des Jahres ein Generationenwechsel vollzogen, wieder einmal in der mittlerweile 256-jährigen Geschichte des Unternehmens. Sina Mayer ist in die Geschäftsleitung eingestiegen, ihr Mann Benjamin Mayer fungiert als Prokurist, ihre Eltern Günter und Irmtraud Mayer sind weiterhin mit in der Unternehmensleitung, unterstützen die Jungunternehmer mit Leibeskräften, stehen aber mit ihren inzwischen 66 Jahren wesentlich seltener als zuvor im Betrieb.

Vielleicht darf es als kleines Wunder bezeichnet werden, dass die Metzinger Traditionsbäckerei auch im 21. Jahrhundert in Familienhand bleibt und Nachfolger gefunden hat. Denn, sagt Sina Mayer, gerade kleinere Bäckereien haben enorme Probleme, die Nachfolge zu regeln.

Seit zweieinhalb Jahrhunderten wird bei der Bäckerei Mayer gebacken. Bis 1997 befand sich die Backstube in Metzingen, am Stammsitz des Familienunternehmens. Dann wurde eine neue Produktionsstätte in Kohlberg errichtet, von wo aus heute die leckeren Backwaren an 43 Standorte von Metzingen, Reutlingen, Esslingen bis nach Oberndorf am Neckar ausgefahren werden. Zwei Mal täglich fahren die Lastwagen mit frischer Ware los. 4,3 Tonnen Mehl werden täglich verarbeitet, 1,2 Tonnen Weizenvorteig hergestellt. 2600 Liter Wasser benötigt die Bäckerei täglich für ihre Produktion. Aus einer kleinen Backstube, die einst die Menschen mit Brot und Brezeln versorgte, ist ein riesiges Unternehmen geworden.

Sina Mayer verbindet mit Kindheitserinnerungen natürlich die Bäckerei und das elterliche Geschäft. Dort spielte sich der Alltag ab. „Für mich war das immer positiv“, sagt sie. Die heute 31-Jährige studierte Betriebswirtschaft und holte sich mit dem Studium das Fachwissen und die nötige Ausrüstung, um ins Unternehmen einzusteigen. Ihr Mann Benjamin Mayer ist Bäcker- und Konditormeister und Betriebswirt des Handwerks.

Die größte Herausforderung wird es für die Jungunternehmer auch sein, stets gute Fachkräfte zu finden. „Diesbezüglich ist der Arbeitsmarkt sehr angespannt“, sagt Sina Mayer. Zusammen mit ihrem Mann setzt sie vor allem auf Qualität und Regionalität, wie sie betont. „Wir backen alles selbst, auch den Eierlikör für die Kuchen stellen wir selbst her.“ Das Thema Nachhaltigkeit sei ein riesiges Thema in der Lebensmittelbranche. Ein Grund dafür, dass Bäckerei und Café nun auch auf Fair-Trade-Kaffee umgestellt haben. Außerdem wurde damit begonnen, Porzellanbecher gegen Bezahlung anzubieten, die dann immer wieder befüllt werden. Eine Aktion, um den durch Pappbecher verursachten Müll zu verringern.

In der elften Bäckergeneration stehen Sina und Benjamin Mayer nunmehr. Die erste schriftliche Überlieferung nennt im Jahr 1761 die Bäckerei, sogar eine Metzgerei war dem Gründungsbetrieb in Metzingen noch angeschlossen. Die Bäckereien gingen jeweils an die Söhne über, der 1852 geborene Friedrich Johann Koch hatte jedoch keine Kinder, weshalb der Betrieb 1919 an dessen Neffen Otto Mayer übergeben wurde. Das 1996 bezogene neue Produktionsgebäude in Kohlberg wurde schon in den Jahren 2011/2012 erweitert.

Chronik der Bäckerei Mayer

1761 eröffnete Johann Georg Koch in Metzingen eine Bäckerei. 1794 wird sein Sohn Joseph geboren, der die Bäckerei seines Vaters übernimmt. Auch er hat einen Sohn, 1822 geboren, der in den elterlichen Betrieb einsteigt. Die vierte Generation, der 1852 geborene Friedrich Johann, findet ebenfalls Gefallen am Bäckerhandwerk. Er hat selbst jedoch keine Kinder und übergibt deshalb 1919 die Bäckerei an seinen Neffen Otto Mayer. 1957 wird Sohn Otto Mayer junior mit seiner Frau Nora Inhaber der Bäckerei. 1989 übernehmen Günter und Irmtraud Mayer die Geschäftsführung des Metzinger Stammhauses. 1996 erfolgt der Bau der neuen Produktionshalle in Kohlberg. 2010 treten Sina und Benjamin Mayer in das Unternehmen ein, seit Januar 2017 ist Sina Mayer zusammen mit ihren Eltern Geschäftsführerin.

4,3

Tonnen Mehl werden täglich in der Bäckerei Mayer verarbeitet. In der Produktion in Kohlberg arbeiten 120 Mitarbeiter, insgesamt zählt das Unternehmen 600 Beschäftigte.