Segelflug Schnelle Flüge dank Wolkenstraßen

Hoch über Albstadt: Grabenstetter waren erfolgreich.
Hoch über Albstadt: Grabenstetter waren erfolgreich. © Foto: Privat
swp 26.04.2017

Der Samstag bot kaum Chancen auf Streckenflüge. Der Sonntag sorgte nach einem  wolkenverhangenen Morgen schließlich doch noch für ordentliche Segelflugbedingungen. „Durch den starken Wind aus Nordwest waren die Aufwinde in Linien aufgereiht, aber leider in einer ungünstigen Richtung“, berichtet Nico Walker, dem in dieser Runde der schnellste Flug für Grabenstetten gelang. Da sich oberhalb der Aufwinde meistens Schönwetterwolken bilden (in der Fachsprache „Cumulus“ genannt), sprechen die Flieger bei solchen Aufwind-Reihungen von „Wolkenstraßen“ – ähnlich wie auf einer Autobahn kommen die Piloten zügig voran, solange sie der Straße folgen. „Beim Sprung zwischen den Wolkenstraßen bin ich aber jedes Mal beinahe vom Himmel gefallen“, meint Walker scherzhaft. Er spielt auf die starken Abwinde an, die sich oft zwischen den Aufwinden anordnen. Nachdem er an der Albkante entlang bis nach Villingen vor die Tore des Schwarzwalds und wieder zurück bis Münsingen geflogen war, entschied sich Walker, die Not zur Tugend zu machen und der nächsten Wolkenstraße in Windrichtung soweit wie möglich zu folgen. Diese führte ihn nach Südosten bis kurz hinter Illertissen, wo ihn der dort beginnende, für Segelflieger gesperrte Luftraum des Regionalflughafens Memmingen zur Umkehr zwang. Dieser Ausflug verlängerte Walkers Flugstrecke auf über 370 Kilometer, und sorgte für eine Durchschnitts-Geschwindigkeit von 90,44 Stundenkilometern.

Die weiteren Wertungsflüge lieferten Robert Häußler und Heinz Brujmann, die ohne den Umweg nach Südosten allerdings mit 81 und 66 Stundenkilometern ein ganzes Stück langsamer unterwegs waren. Der Lohn dafür ist Platz neun für Grabenstetten in Runde zwei der zweiten Bundesliga. Den Rundensieg holten sich die Piloten aus Stadtlohn (NRW), gefolgt von Landau (Pfalz) und der Fliegergruppe Dettingen/Teck, deren Piloten bis zu 95 Stundenkilometer herausholten. Der FSV Laichingen landete mit drei Flügen über Alb und Donautal auf Rang fünf. In der Tabelle der zweiten Bundesliga führt momentan Stadtlohn (NRW). Dettingen/Teck und Laichingen liegen direkt hintereinander auf den Plätzen neun und zehn, Grabenstetten im Mittelfeld auf Rang 15 von 30.