Die schlechte Nachricht zuerst: Am Wochenende des 19. und 20. Oktober gibt es im Uracher Schloss keine Führungen. Die gute Nachricht: An jenen beiden Tagen findet stattdessen wieder der Schlossmarkt im Bauch der einst gräflichen Residenz  statt. In der Dürnitz werden sich wieder knapp 30 Aussteller einfinden und es mit ihren abwechslungsreichen Auslagen möglich machen, die Pilgerreise des Grafen Eberhard im Bart, die er im Jahr 1468 nach Jerusalem unternahm, nachzuempfinden.

Produkte aus vielen Ländern und Kulturen

Ob es Kulinarik ist, Kunsthandwerk oder Kurioses: Der Markt lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf des Grafen Spuren, durch viele Länder und Kulturen und entlang vielfältiger Eindrücke. Heimische Produkte aus Wolle, Holz oder Natur, österreichische Mehlspeisen, Speck aus Südtirol bis hin zu venezianischem Kunsthandwerk, kretischem Olivenöl oder orientalischem Gebäck sind die sinnlich zu erlebenden Wegmarken, die einst vermutlich auch Graf Eberhards Weg in den Nahen Osten markierten.

In historischer Kulisse

Die Dürnitz, wo der Graf in jungen Regierungsjahren einst ausschweifende Feste und Gelage feierte, bevor er sich auf Sinnsuche machte, wird an beiden Markt-Tagen die historische Kulisse bilden und zu Wandelgängen und Stippvisiten an den Ständen einladen. Und wer vom Schauen, Staunen und Shoppen erschöpft ist, kann im Sitzbereich zur Ruhe kommen und sich die gräfliche Reise buchstäblich auf der Zunge zergehen lassen. „Man kann sich durch die Regionen durchfuttern“, fasst es Stefanie Leisentritt kurz.

2000 Besucher erhofft

Sie und Johanna Kugele organisieren den Markt, der am kommenden Wochenende in seine dritte Auflage geht und dabei immer mehr Liebhaber gewinnt. „Langsam aber sicher etabliert er sich“, freuen sie sich und sie hoffen in diesem Jahr die Marke von 2000 Besuchern knacken zu können. Im vergangenen Jahr zählten sie an beiden Tagen rund 1 800 Gäste.

Gleichwohl soll der Markt das bleiben was er ist. Also kein Massenevent, bei dem sich die Besucher gegenseitig durch die Gänge schieben, stattdessen soll die besondere Atmosphäre erhalten bleiben, die nicht nur die Gäste, sondern insbesondere auch die Aussteller schätzen.

Aussteller aus der Region und weit darüber hinaus

Auch in diesem Jahr kommen sie nicht nur aus der Region, sondern nehmen Anfahrtswege aus Bayern, Österreich und aus dem norddeutschen Raum in Kauf, um sich in Bad Urach zu präsentieren. Die Liste der Interessenten ist lang und so können Leisentritt und Kugele im Vorfeld eine sorgfältige Auswahl treffen. Es soll ja, so betonen sie, kein „Kruscht“ dabei sein.

Handgesiedete Naturseifen

Stattdessen, handverlesene Angebote, die einerseits zum Thema des Markts, aber auch zu seinem Design passen. Herausgekommen ist in diesem Jahr wieder eine Mischung aus Stammgästen, die in der Vergangenheit bei den Besuchern bereits gut ankamen, aber auch neue Stände. So gibt es beispielsweise erstmals handgesiedete Naturseifen zu entdecken oder fair gehandelten Weihrauch und andere Düfte zu riechen. Eine üppige Auswahl wartet also wieder auf die Besucher – und nur auf eine Schlossführung müssen sie verzichten.

Das könnte dich auch interessieren:

Der dritte Schlossmarkt im Uracher Schloss


Der Schlossmarkt im Uracher Residenzschloss öffnet am Samstag und Sonntag, 19. und 20. Oktober, jeweils zwischen 11 und 18 Uhr gegen eine geringe Eintrittsgebühr seine Tore. Knapp 30 Aussteller und Händler bieten in der Dürnitz ihre Waren und Speisen an. Zu beachten ist, dass das Mitführen von Hunden nicht möglich ist. Weitere Informationen unter Telefon (0 71 25) 15 84 90. wag