Aktion Rockige Premiere

Katarina Höfner und Robert Materna vom Vorstand des noch jungen Kulturvereins St. Johann. Erstes, großes Projekt ist die Rocknacht am Samstag im Bleichstetter Jugendraum. Foto: SWP-Archiv
Katarina Höfner und Robert Materna vom Vorstand des noch jungen Kulturvereins St. Johann. Erstes, großes Projekt ist die Rocknacht am Samstag im Bleichstetter Jugendraum. Foto: SWP-Archiv © Foto: Foto: SWP-Archiv
St. Johann / Simon Wagner 03.11.2016

Am Samstag steigt die 1. St. Johanner Rocknacht. Im Bleichstetter Jugendraum werden sich gleich drei Bands aus der Region die Klinkenstecker in die Hand geben. Veranstaltet vom St. Johanner Kulturverein, meldet sich dieser mit der Rocknacht erstmals publikumswirksam zu Wort.

Vor rund einem halben Jahr aus der Taufe gehoben und inzwischen eingetragen, hat es sich der Verein zum Ziel gesetzt, das kulturelle Leben in der Albgemeinde um Angebote zu ergänzen, die das Zeug haben, auch die jüngere Generationen anzulocken. Ein Anspruch, den die zumeist jugendlichen Vereinsakteure nun einlösen. Zuvor allerdings, war einiges an Vorarbeit zu leisten: „Man unterschätzt den Aufwand“, sagt Vorstands-Vize Simon Dieterich. Er hat zusammen mit seinen Vorstandskollegen, wie Robert Materna und Julian Nitsche, den Löwenanteil der Organisation gestemmt. Eingebunden waren aber weit mehr helfende Hände. Schwierigkeiten, sie zu finden, hatten die Organisatoren nicht. Dieterich ist froh drum: „Sonst wäre es nicht machbar gewesen.“

Auch Jugendhaus-Mitarbeiter Daniel Agueli stand ihnen beratend zur Seite, gleichwohl betraten die Jung-Veranstalter einiges an Neuland. Es galt, Absprachen mit der Gemeinde und dem Ortsvorsteher zu treffen, den Anforderungskatalog der Versicherung abzuarbeiten, das technische Equipment und eine Ausschankgenehmigung zu besorgen, Flyer zu drucken und zu verteilen und sich mit den Bands zu einigen. Zudem waren Sponsoren zu finden. Dank deren Zuwendung kam eine „gute Summe“ zusammen. Sie wurde aufgestockt um Beiträge der etwa 30 Vereinsmitglieder.

Jetzt, da die Vorarbeiten weitgehend abgeschlossen sind, glaubt Dieterich, dass es gut war, zunächst mit einer vergleichsweise überschaubaren Veranstaltung loszulegen. „Das passt perfekt um sich einzuarbeiten“, sagt er – unterstreicht aber auch das Hauptanliegen des Vereins, statt nur Partynächte zu organisieren, das kulturelle Leben in St. Johann insgesamt zu bereichern. Die jetzige Rocknacht soll die finanzielle Basis schaffen.

Keinesfalls will man mit der Premiere Vertrauen verspielen. Bleichstetter Anwohner wurden längst über die lange Nacht in Kenntnis gesetzt, die Belange des Jugendschutzes sind fest im Blick. Einlass zur Rocknacht gibt es erst ab 16 Jahren, Geistreiches von der Bar ab 18. Das Außengelände wird eingezäunt, ein Sicherheitsdienst wacht über die Einhaltung der Regeln. Die besagen auch, dass sich die Festgemeinschaft gegen ein Uhr wieder auflöst.

Davor allerdings gibt es kräftig auf die Ohren: Die Mehrstetter Band „High Sodiety“ gibt ab 19.30 Uhr den Opener, ehe die „Stagediving Elephants“ die Schlagzahl weiter erhöhen und den Weg ebnen für die Lokalmatadoren „Killing Notes“. „Die bollern so richtig“, weiß Simon Dieterich. Er jedenfalls freut sich auf drei gute Musikbands. Noch mehr freuen würde er sich, wenn sich seine „Traumvorstellung“ realisiert: eine gelungene Premiere und eine dreistellige Gästeschar. Dann stünde wohl auch der zweiten St. Johanner Rocknacht nichts mehr im Wege.

30

Der Kulturverein St. Johann möchte das Leben in der Albgemeinde bereichern. Rund 30 Mitglieder engagieren sich seit einem guten halben Jahr für dieses Ziel.