Grabenstetten Regen bremst Piloten

SWP 05.06.2013

Dauerregen am Samstag, viele Wolken und kaum Thermik am Sonntag: Die Grabenstetter Segelflieger hätten es sich anders gewünscht. Der Sonntag machte zunächst Hoffnung, sah es doch gegen Mittag in Richtung Westen recht sonnig aus. Doch bei derart nassem Boden dauert es lange, bis sich die bodennahe Luftschicht erwärmt und die bei Segelfliegern so begehrten thermischen Aufwinde entstehen. Einzig die vom kräftigen Nordwind angeblasenen Hänge erlaubten längere Flüge im Hangaufwind, jedoch gelang es keinem der Grabenstetter Piloten ausreichend Höhe für effektiven Streckenflug zu gewinnen. Für eine gültige Wertung hätten die Piloten eine durchschnittliche Geschwindigkeit über 40 Stundenkilometern in einem Zeitraum von zweieinhalb Stunden schaffen müssen. So brachte die siebte Runde in der zweiten Segelflug-Bundesliga keine Punkte für Grabenstetten.

Als kleiner Trost bleibt den Fliegern die Erkenntnis, dass es auch der Konkurrenz nicht wesentlich besser ging: Gerade einmal ein Drittel der Vereine schaffte es zu einem gültigen Wertungsflug, die meisten davon in Nordrhein-Westfalen und der Pfalz. Da auch die anderen zu kämpfen hatten, hält sich der Verlust trotz Nullrunde in Grenzen: Nur ein Platz ging in der Gesamtwertung verloren, Grabenstetten steht nun in der Tabelle der Segelflug-Bundesliga auf Platz 21 von 30.