Grabenstetten Regeln für die Falkensteiner Höhle geplant

Schon der Eingang der Falkensteiner Höhle ist imposant. Im Inneren ist es aber nicht ungefährlich.
Schon der Eingang der Falkensteiner Höhle ist imposant. Im Inneren ist es aber nicht ungefährlich. © Foto: Archiv
Grabenstetten / ath 22.03.2018

Immer wieder müssen Bergwacht, Freiwillige Feuerwehr und die Höhlenrettung zur Falkensteiner Höhle ausrücken, um vom Wasser eingeschlossene Höhlenbesucher zu retten. Nicht immer kann die Gemeinde die Kosten für solche umfangreichen Rettungsaktionen erfolgreich einfordern – daher soll nun eine Polizeiverordnung den Weg in die Touristenattraktion regeln. Nach dem Vorschlag der Verwaltung soll das Tauchen in der Höhle grundsätzlich verboten sein, wobei Ausnahmen auf Antrag möglich sein sollen. Die Veranstalter sollen dabei die Übernahme eventueller Einsatzkosten zusichern oder eine entsprechende Versicherung nachweisen.

Hochzeit in der Flugzeughalle

Die Tagesordnung umfasst aber noch zahlreiche weitere Punkte: Die Bebauungspläne „Innenentwicklung Rathaus, Schule und Umgebung“ sowie „Hahnenkamm West“ sollen geändert werden, ein weiteres Thema ist die Abwasserbeseitigung: Die Technik im Regenüberlaufbecken muss ebenso erneuert werden wie die Pumpen im Pumpwerk Eichental. Die Erweiterung des Kindergartens Hofener Weg um eine weitere Gruppe soll vorangetrieben werden, außerdem wird die Ausweisung von Tempo 30 in Wohngebieten der Gemeinde diskutiert.

Weitere Themen sind unter anderem die Bestimmung eines weiteren Eheschließungsortes in der Halle der Fliegergruppe Grabenstetten, der Bericht aus der Sitzung des Kindergartenausschusses sowie die Bekanntgabe nichtöffentlich gefasster Beschlüsse. Am Ende der öffentlichen Sitzung können Einwohner ihre Fragen an die Verwaltung und den Gemeinderat richten. Die öffentliche Sitzung im Grabenstetter Rathaus beginnt am Dienstag, 27. März, um 19.30 Uhr.