Metzingen / Anne Laaß  Uhr
Mit viel Elan und ziemlich aufgeregt gingen 460 Schüler beim 36. Waldlauftag des Metzinger Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums an den Start.

Der oder die Erste sein, angefeuert von Freunden und der Familie: Vor allem für Grundschüler war der Waldlauftag des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums eine kleine Herausforderung. Insgesamt 460 Teilnehmer hatten sich für das sportliche Spektakel angemeldet. „Schüler aus allen Klassen sind dabei“, erklärt Tilmann Müller. Bei ihm laufen die Fäden der Organisation und Umsetzung zusammen.

Sechs Schulen sind mit dabei

Etwa 200 Menschen sind an dem Programm beteiligt. Die gesamte Sportfachschaft des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums war vertreten, genau wie die Schüler der Kursstufen elf und zwölf und ein Kontingent an Schulsanitätern. Die Schüler sind unter anderem als Streckenposten aufgestellt und vergeben die Startnummern. Unterstützt werden die Organisatoren auch von der Stadt Metzingen. „Der Bauhof und das Forstamt helfen uns“, sagt Müller. Der Waldlauftag ist bereits zur Tradition geworden, „und der Metzinger-Termin“, so Müller. Sechs Schulen beteiligen sich regelmäßig an der Herbstsportaktion. Neben dem Gymnasium sind die Uhlandschule, die Sieben-Keltern-Schule, die Seyboldschule, die Schönbein-Realschule sowie die Neugreuth-Schule dabei. Ins Leben gerufen wurde der Waldlauftag von Erich Jud. Vor genau 36 Jahren starteten die Schüler zum ersten Mal, und bis heute ist der Ehrgeiz ungebrochen. Ein Großteil der Teilnehmer kommt aus den Grundschulen. Allein der Jahrgang 2010 brachte insgesamt 46 Jungen und Mädchen an den Start. Ihre Renndistanz beträgt 500 Meter, die Älteren laufen 800 und in der Oberstufe sind es 1400 oder 1800 Meter.

25 Erstklässler eröffneten um kurz nach 14 Uhr den Waldlauftag am Trimm-Dich-Pfad, beendet wurde er um 17 Uhr, mit dem letzten Start für dieses Jahr. Erst die Jungen, dann die Mädchen, aufgeteilt nach den jeweiligen Jahrgangsstufen, so lautete die Reihenfolge. Mit guten Wünschen wurden die Kleinsten auf den Weg geschickt: „Viel Erfolg, viel Spaß und ganz schnelle Beine“, hörte man die Kommentatorin des  Waldlaufes rufen. Mit Jubel und viel Applaus wurden die Gruppen angefeuert. Nervosität vor dem Start und Angst den falschen Weg zu laufen, hatten vorwiegend die jüngeren Läufer und die, die selbst das erste Mal dabei waren.

Lob für die Organisation

Oberstudiendirektor Matthias Pröhl, schaute vorbei und blickte auf den Stapel Urkunden, der noch auf dem Tisch lag. Jeder Teilnehmer bekommt eine davon. Sie enthält die Laufzeit, den Namen und den Rang sowie eine Unterschrift des Rektors. Anerkennend merkte er an: „Es ist schon irre, was die Fachschaft  auf die Beine stellt.“