Für den Einkaufssamstag in der Outletcity Metzingen ziehen der Landkreis Reutlingen, die Stadt Metzingen und das Polizeipräsidium Reutlingen eine positive Bilanz. Trotz tausender Besucher sei es zu keinen großen Ansammlungen von Menschen gekommen, die Corona-Regeln seien fast ausnahmslos eingehalten worden, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Samstagabend. Das zuvor eigens für die Tage um den sogenannten „Black Friday“ am Freitag, 27. November, entwickelte Gesamtkonzept habe sich bewährt.

Allgemeinverfügung in Kraft

Da speziell während der „Black Week“ eine erhöhte Anzahl von Besuchern erwartet werden, wurde von der Stadt Metzingen für die Zeit vom 21. November bis 30. November eine Allgemeinverfügung erlassen, die unter anderem zu bestimmten Zeiten eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im gesamten Bereich der Outletcity vorsieht und Warteschlangen vor den Geschäften auf 20 Meter begrenzt.

Zustimmung zu Maßnahmen

Am Samstag sei die ganz überwiegende Mehrheit der zum Einkaufen in die Outletcity gekommenen Personen den neuen Coronaregelungen verantwortungsbewusst nachgekommen. „Darüber hinaus wurden die getroffenen Maßnahmen überaus zustimmend zur Kenntnis genommen“, hieß es weiter. Nur vereinzelt seien Hinweise auf die bestehende Maskenpflicht notwendig geworden. „Lediglich zwei uneinsichtigen Personen, die sich beharrlich weigerten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, musste durch die Polizei ein Platzverweis ausgesprochen werden“, informierten die Behörden. Gegen sie seien zudem entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden. Verkehrslenkungsmaßnahmen waren am Samstag nicht erforderlich.

Verweis auf Online-Angebote

Um in Zeiten der Corona-Pandemie auch in den kommenden Tagen eine Überlastung der Outletcity zu vermeiden und um dadurch den Gesundheitsschutz aller zu gewährleisten, werden die Kunden weiterhin gebeten, die Angebote des Online-Shoppings zu nutzen.