Die Kelternstadt hat seit Montag einen neuen Verein, die City Initiative Metzingen (CIM). Gegründet hat sich die CIM mit dem Ziel, die Interessen der Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen in der Innenstadt zu bündeln und ihnen Gehör zu verschaffen. Repräsentieren könnte der Verein die Betriebe in der Stadtmitte, die Geschäftsleute im Gewerbegebiet sowie jene Outlet-Einzelhändler, die nicht Teil der Outletcity sind. 21 Mitglieder zählt der Verein im Augenblick, in den Vorstand gewählt worden sind Bianca Bazlen, Silvio Flemmig, David Meckler und  Michael Wurz. Wer welchen Posten übernimmt, will der Vorstand während eines Treffens am Freitag klären.

Website mit vielen Infos

Gemeinsam sollen nun rasch Strategien und Aktionen entwickelt werden, um das Angebot der innerstädtischen Geschäfte und Gastronomen bekannter zu machen. Große Priorität genießt die Erstellung einer eigenen Homepage, die unter www.metzingen.city firmiert. Diese soll spätestens im Frühsommer stehen und allen Einzelhändlern, Gastronomen, Hotels und Gewerbebetrieben als Plattform dienen. Gäste finden dort beispielsweise das Portfolio der Läden, spezielle Aktionen sowie Veranstaltungs- und Freizeittipps. In der Stadt positionieren möchte sich die City Initiative ebenfalls mit einem Einkaufsführer und einem Eventkalender. Beide, so die Idee, sollen jährlich neu aufgelegt und an alle Metzinger Haushalte verteilt werden.

Fragebogenaktion im Sommer

Die Initiative für die Gründung der CIM ging von Bianca Bazlen, Geschäftsführerin der Firma Leder Bazlen, sowie von Melanie und Silvio Flemmig, Inhaber von Optik Wagner, aus. Sie hatten bereits im vergangenen Sommer eine Fragebogenaktion bei Einzelhändlern gestartet, um herauszufinden, ob überhaupt Bedarf an einem solchen Verein besteht. Der Rücklauf, sagt Bianca Bazlen, war groß, ebenso wie das Interesse, sich der CIM anzuschließen.

Den Interessen Nachdruck verleihen

Um den innerstädtischen Betrieben künftig mehr Gewicht zu verleihen, sei es unabdingbar, die Kräfte zu bündeln, betonen die Initiatoren. Denn derzeit fehle es dem Handel genau an diesem Nachdruck. Der noch bestehende Gewerbe- und Handelsverein (GHV) hat seit gut zwei Jahren keinen Vorstand mehr und soll aufgelöst werden, wie die Initiatoren schildern. Momentan sei allerdings nicht klar, wie lange dieses Verfahren dauere und ob der Verein überhaupt noch Vermögen besitze. Deshalb plädierten sie für einen klaren Schnitt. Statt den alten Verein wiederzubeleben und Gefahr zu laufen, zunächst einmal Schulden bedienen zu müssen, solle mit der CIM komplett neu gestartet werden.

Kooperation mit  der Outletcity

Mit der Holy AG, der Betreiberin der Outletcity, sucht der neue Verein die Kooperation. Ein erstes Treffen mit deren Vertretern sei positiv verlaufen, schildert Bianca Bazlen. Ziel der Metzinger Einzelhändler und Gastronomen ist es unter anderem, in die Flyer der Outletcity aufgenommen zu werden.

Leitsystem soll verbessert werden

Verbesserungsbedarf sehen viele innerstädtische Geschäftsleute auch beim Leitsystem, das Besucher durch Metzingen führt. „Es kommen so viele Besucher nach Metzingen, aber die wenigsten finden zu uns“, beklagte ein Teilnehmer des Infoabends. Die Frage sei indessen, ob die Innenstadtgeschäfte attraktiv genug seien, um die Gäste überhaupt aus der Outletcity wegzulocken, gab ein anderer zu bedenken.

Was die Geschäfte zwischen Bahnhof, Kelternplatz und Lindenplatz alles zu bieten haben, das wollen die Einzelhändler den Metzingern und den Ermstälern mit eigenen Aktionen zeigen. Ideen gebe es genug, sagt Bianca Bazlen. Sie könnte sich etwa eine lange Einkaufsnacht vorstellen, die von einer Lichter- und Lasershow und Livemusik in der gesamten Innenstadt flankiert wird. Bereits erfolgreich getestet worden ist ein Adventskalender der Innenstadtgeschäfte.

Einen Sitz in der MMT

Damit die CIM ihre Vorstellungen zur Stadtentwicklung mit dem entsprechenden Nachdruck einbringen kann, will  sie Mitglied der Metzingen Marketing und Tourismus GmbH (MMT) werden und damit den Part des Gewerbe- und Handelsvereins übernehmen. Weitere MMT-Partner sind die Stadt und die Holy AG. Wenn die City Initiative Gesellschafter wird, kann sie zwei Vertreter in den achtköpfigen Aufsichtsrat entsenden und damit genau so viel wie die Holy AG.

Vorerst firmiert die CIM übrigens als nicht eingetragener Verein. Wenn der GHV aufgelöst ist, will sie ihren Status ändern und ein e. V. werden.