Nach einer Stunde hängt schon alles: Um 10 Uhr am Dienstagvormittag hatten Ulrich Koch von der Metzinger Stadtbibliothek und Michaela Pesch vom Verein Kunstraum begonnen, am Kelternplatz acht Banner für die Ausstellung „Krisenfest“ zu montieren. Um 11 Uhr waren sie damit schon fertig. Obwohl sie dazwischen eine Kaffeepause eingelegt hatten.
Da strahlen die beiden, die das Open-Air-Projekt im Februar kurzfristig zusammen mit Walther Stonet vom Online-Feuilleton „Zugetextet“ in die Wege geleitet hatten. Die gemeinsame Idee: Kunst und Poesie auch in Zeiten der Corona-Krise zu den Menschen zu bringen.
Mitglieder des Kunstvereins schufen die Bilder, Teilnehmer des Schreibwettbewerbs von Zugetextet sandten kurze Texte ein. Jeweils zum aktuellen Thema: „Krisenfest“. Kunstwerke und Lyrik sind dort für alle kostenlos und wetterfest für zwei Monate zu sehen.