Bempflingen Nochmal durchatmen

Die Grundschule „Auf Mauern“: Hier stehen in den kommenden Jahren große Investitionen für eine Sanierung an.
Die Grundschule „Auf Mauern“: Hier stehen in den kommenden Jahren große Investitionen für eine Sanierung an. © Foto: Leister Norbert Leister Norbert
Von Anja Weiß 21.02.2018

Es ist ein ruhiger Haushalt, den der Gemeinderat Bempflingen am Montagabend ohne Diskussionen und mit wenigen Änderungswünschen verabschiedet hat. Es ist das erste Werk im neuen, so genannten doppischen, Haushaltswesen, das Kämmerin Tanja Galesky bereits im Dezember vorgestellt hat. Die Fraktionen hatten Zeit, sich damit zu befassen und Anträge zu stellen. Doch allzu viel gab es nicht anzumerken, denn in diesem Jahr stehen keine großen Ausgaben an.

Hauptsächlich Pflichtaufgaben

Die größten Posten sind die Kläranlage, die mit 315 000 Euro zu Buche schlägt, der Zuschuss zum Kreisverkehr (100 000 Euro),  Fahrzeuge (50 000 Euro), die neue Homepage (15 000 Euro), Sanierung Grundschule (15 000 Euro), RÜB 245 (25 000 Euro),  die Ortsmitte (20 000 Euro), die  Spielplätze (19 500 Euro), der Friedhof (70 000 Euro) und das  Urnengemeinschaftsfeld (40 000 Euro). Großteils sind es also notwendige Pflichtaufgaben, die die Gemeinde in diesem Jahr angeht. Der Ansatz für das geplante Beachvolleyballfeld ist erhöht worden, da beiden Fraktionen die veranschlagten 15 000 Euro als zu gering erschienen sind. Nun stehen 25 000 Euro dafür zur Verfügung.

Auf den Weg gebracht werden bereits Großprojekte wie die Sanierung der Grundschule „Auf Mauern“, die 2019 richtig beginnt und bis 2021 andauert. In diesem Jahr kostet sie nur 15 000 Euro, 2019 dann 100 000 Euro und in den zwei Jahren darauf sogar jeweils eine Million. Auch andere Investitionen im fünf- bis sechsstelligen Bereich stehen erst später an, wie die Kanalauswechslung in der Hauffstraße (2021) oder die Neugestaltung der Ortsmitte.

Das bedeutet, dass der Haushaltsplanentwurf für dieses Jahr ausgeglichen ist und die Verschuldung sinkt auf 575 000 Euro. Doch klar ist: Es ist nur ein Durchschnaufen vor den großen Ausgaben. So erwartet die Kämmerin, dass die Gemeinde im Jahr 2021 rund 1,9 Millionen Euro Schulden haben wird. Doch es sind Investitionen in die Zukunft, die der Gemeinderat darum sicher auch beschließen wird. Dem diesjährigen Haushalt hat das Gremium auf jeden Fall einstimmig zugestimmt, so dass er gleich in dieser Sitzung noch mit verabschiedet werden konnte.

Die Anträge und Anregungen der Fraktionen

Fahrzeuge: In dieser Produktgruppe steht der Kauf einer Reisig-Schaufel. Diese Investition  wurde mit einem Sperrvermerk versehen, bis die „Fahrzeuggruppe“ beraten hat.
Wahlen: Der Haushaltsansatz mit 2000 Euro für den Fall von Neuwahlen wurde gestrichen.
Das Kelterndach halbseitig oder ganz zu erneuern, ist in den vergangenen Jahren immer wieder diskutiert worden. Für 2019 wurde nun ein Merkposten über 50 000 Euro aufgenommen, der allerdings erst eingesetzt wird, sobald man weiß, wie die Kelter künftig genutzt wird.
Außenspielbereich: Im Kindergarten Hanflandweg wird in den nächsten Jahren entweder das Baumhaus erneuert oder eine Wasserlandschaft integriert, was genau gemacht wird, hängt allerdings von den weiteren Planungen der Büros Sigmund ab, deshalb wurde die Bezeichnung abgeändert.
Beachvolleyballfeld: Der Ansatz wurde auf 25 000 Euro erhöht und  der Ansatz für die Skateranlage gestrichen.
Dorfgemeinschaftshaus: Die Gebühren werden in diesem Jahr neu kalkuliert, um eine neue Benutzungsordnung zu erstellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel