Grafenberg Neue Leuchten für die Gemeinde

Grafenberg / Anne Laaß 17.05.2018

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung am Dienstagabend über die passenden LED- Leuchten entschieden. Bereits in einer früheren Sitzung wurde über die nötige Finanzierung gesprochen, diese aber mit einem Sperrvermerk versehen, der nun aufgehoben wurde. Im Haushaltsplan sind 50 000 Euro für das Vorhaben eingeplant, zudem gibt es Fördermittel in Höhe von 10 000 Euro aus dem Klimaschutzprogramm des Bundes.

Nun wurde die Auswahl der entsprechenden Leuchtkörper getroffen. Als Experte war Siegfried Eben von der Netze BW, in Grafenberg zugegen. Er habe bereits die Bereiche, in denen ein Wechsel vollzogen wird, abgefahren und den nötigen Antrag für die Fördergelder gestellt. Zu Grunde liegen Energie- und damit auch Kostenersparnis. Der Konsens im Rat ging in Richtung Umstellung. Wobei Oliver Donth (CDU) nachfragte, wie lange es eine Garantie auf die Leuchten gebe. Siegfried Eben meinte sechs Jahre und betonte, dass es kaum Probleme mit den entsprechenden Modellen gab. Donth bemerkt jedoch: „Es dauert sieben Jahre, bis die Kosten amortisiert sind, sechs mit dem Zuschuss, dann ist die Garantie bereits abgelaufen.“ Zudem gab er zu Bedenken, dass, wenn die Lampen so gut wären, nicht einfach eine längere Garantie denkbar wäre. Der Experte konterte damit, dass manche weniger als sechs Jahre Garantie auf die Leuchten geben würden.

Eine Frage der Garantie

Ratskollege Rudolf Rampf fragte indessen nach, ob denn die Lampen auch vom Bauhof ausgetauscht werden könnten? Dies sei kein Problem, so Eben. Angeschafft werden soll nun das Modell Siteco SL 10. Es wurde von Eben als qualitativ gut bezeichnet, nicht nur, was eventuelle Ausfälle anbelangt, sondern auch, was das Licht angeht. Es sei wie ein weißer Teppich, beschreibt es Eben. Umgestellt werden die Leuchten in drei Abschnitten: zum einen in Wohnstraßen, Anliegerwegen und Fußgängerbereichen. Hier werden unterschiedliche Modelle verwendet, da nicht in jedem Bereich die gleiche Wattleistung nötig ist. Es wird auf einer drei Kilometer langen Strecke im ersten Abschnitt folgende Straße betreffen: Achalmstraße, Albstraße, Florianstraße, Brandgasse, Haydnstraße, Jusistraße, Mozartstraße, Panoramastraße. Abschnitt zwei betrifft die Anliegerwege, wo kleinere Leuchten angebracht werden: Albstraße, Florianstraße, Haydnstraße, Teckstraße und Weinbergstraße. Der Fußgängerbereich in der Haydenstraße, Jusistraße, Teckstraße und Zollernstraße wird ebenfalls gemacht. Mit einer Enthaltung wurde der Beschlussantrag angenommen.