Metzingen Musik zum Lob Gottes

Der Posaunenchor im Jubiläumsjahr: 53 Aktive gehören dem Chor derzeit an, 37 Männer und 16 Frauen.
Der Posaunenchor im Jubiläumsjahr: 53 Aktive gehören dem Chor derzeit an, 37 Männer und 16 Frauen. © Foto: Fotoatelier Wahl
Metzingen / Regine Lotterer 22.01.2019

Am Anfang der Reise stand ein Mann, der für seinen Glauben und für die Musik brannte: Johannes Mendl initiierte einst die Gründung mehrere Posaunenchöre im Ermstal. Auch in Metzingen fand der Mann, der seine geistliche Prägung unter anderem im evangelischen Jünglingsverein der Kelternstadt erhielt, schnell Mitstreiter für seine Idee, und so entstand 1894 der Metzinger Posaunenchor. Damals gehörte die württembergische Kleinstadt zum Deutschen Kaiserreich, das sich selbstbewusst in den Reigen der europäischen Großmächte einreihen wollte.

125 Jahre sind seither ins Land gezogen, zwei Weltkriege haben in dieser Zeit ihr zerstörerisches Potenzial entfaltet, die Berliner Mauer wurde gebaut und wieder eingerissen, Deutschland errang vier Mal den Titel eines Fußballweltmeisters und in Großbritannien regiert immer noch Queen Elisabeth II. Anders gesagt, der Metzinger Posaunenchor kann auf eine bewegte und bewegende Geschichte zurückblicken. In einer Festschrift, die im März erscheint, haben die Mitglieder die wichtigsten Wegmarken der vergangenen Jahrzehnte aufgeführt, seit knapp einem Jahr arbeiten sie am Programm fürs Jubiläum: Zum Auftakt der Geburtstagsfeiern steht am 23. März eine besondere Abendmusik auf dem Programm. In der Martinskirche spielen die Bläser jene Stücke, die sie immer wieder zum Lob Gottes anstimmten. Außerdem erklingt unter dem Motto „Wir loben Dich“ ein Stück von Hans-Joachim Eißler, das er im Auftrag für das Posaunenchor-Jubiläum komponierte.

Mit Stehempfang

Ein musikalisch vielfältiges Wochenende planen die Metzinger dann für den 11. und 12. Mai. Am Samstagabend kommen die Bläser der Württembergischen Philharmonie Reutlingen zu einem Auftritt in die Martinskirche, am Sonntag sind verschiedene Posaunenchöre aus dem Bläserbezirk Bad Urach-Münsingen zu Gast in der Kelternstadt. Der Tag beginnt mit dem Kurrendeblasen an verschiedenen Stellen in Metzingen, gefolgt von einem festlichen Gottesdienst. Zum Abschluss geben die Musiker ein Platzkonzert vor der Martinskirche.

Der offizielle Festakt zum 125-jährigen Bestehen ist am Sonntag, 20. Oktober, vorgesehen, mit einem festlichen Gottesdienst und einem anschließendem Stehempfang im Martinsgemeindehaus.

Im Jubiläumsjahr ist der Posaunenchor, der unter dem Dach des CVJM angesiedelt ist, personell gut aufgestellt. 53 Bläser sind im Augenblick aktiv, 16 davon Frauen, die allerdings erst seit den 1970ern mitspielen dürfen. Davor war der Chor ausschließlich Männern vorbehalten.

Auch um den Nachwuchs müssen sich die Bläser bislang nicht sorgen. Erst gestern Abend startete ein neuer Kurs für angehende Bläser. Zweieinhalb bis dreieinhalb Jahre dauert es, bis die Neulinge ihre Instrumente so gut beherrschen, dass sie im Chor mitspielen können. Ab neun Jahren können sich Mädchen und Jungen für eine Ausbildung anmelden, wiewohl mancher Anfänger auch schon 40 Lenze zählte, wie Regina Wahl und Christine Widmann vom Posaunenchor erzählen.

Reise nach Peru

Für viele Aktive ist der Posaunenchor im Laufe der Jahre zu einer zweiten Familie geworden, der sie ihr ganzes Leben lang begleitet, wie Christine Widmann sagt. Selbstredend verbindet der gemeinsame Glaube die Mitglieder und gibt ihnen eine feste Basis für ihren ehrenamtlichen Dienst. Dazu kommen die gemeinsamen Proben und Auftritte: Schon seit 1923 gehört etwa das sonntägliche Turmblasen von der Martinskirche zu den Aufgaben des Chores. Auch während des Zweiten Weltkriegs hielten die Aktiven unbeirrt daran fest, dabei verloren die Bläser damals die Hälfte ihrer Mitglieder sowie ihren Chorleiter auf den Schlachtfeldern Europas. Dennoch ging die Arbeit nach 1945 beinahe nahtlos weiter. Karl Blocher übernahm nach Kriegsende das Dirigentenamt, 14 Bläser wagten den Neubeginn.

In bleibender Erinnerung sind den Bläsern auch die gemeinsamen Reisen geblieben. Zum Jahreswechsel 1975/76 ging es beispielsweise in die peruanische Hauptstadt Lima. Um allen, die dabei sein wollten, die Reise nach Südamerika zu ermöglichen, sammelte der Chor seinerzeit mit verschiedenen Aktionen Geld, wie sich Christine Widmann erinnert. 1994 reisten die Metzinger nach Weißrussland, wo sie in vielen Klöstern und Kulturhäusern musizierten. Freundschaftliche Kontakte knüpften die Metzinger Anfang der 1980er Jahre zudem mit zwei Gemeinden in der damaligen DDR. Zu den Kommunen in Thüringen bestehen übrigens bis heute gute Beziehungen, zum Festwochenende im Oktober sind sie in jedem Fall eingeladen.

Das Programm im Jubiläumsjahr

Zum Auftakt des Festjahres gibt es am Samstag, 23. März, ein Abendkonzert in der Martinskirche. Zu hören ist dann auch eine Auftragskomposition unter dem Motto „Wir loben Dich“ von Hans-Joachim Eißler. Am 11. Mai gastiert ein Bläserquintett der Philharmonie Reutlingen in der Martinskirche, am Sonntag, 12. Mai, gibt es Bläsermusik an verschiedenen Stellen in der Stadt, außerdem wird es einen festlichen Gottesdienst geben. Der offizielle Festakt ist am Sonntag, 20. Oktober.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel