Riederich Moderne Wohnformen für junge Familien

Riederich / CHRISTINA HÖLZ 18.02.2014
Hausbesitzer und Bauherren haben sichs gewünscht: Im kleinen Wohngebiet "Untere Beutelgasse" in Riederich sind künftig moderne Gebäudeformen und Anbauten möglich. Das hat der Gemeinderat beschlossen.

Wie sagte doch der zuständige Planer? "Eine gute Idee muss einer besseren weichen": Architekt Clemens Künster sprach von Bebauungsplänen - und meinte den Wandel der (Wohn)-Bedürfnisse.

Selbiger machts notwendig, die Bauvorschriften in Wohngebieten immer mal wieder zu überdenken. Genau das tun die Riedericher jetzt im ortskernnahen Gebiet "Untere Beutelgasse", zu dem unter anderem die Tal- und die Brunnenstraße gehören.

Der erste Bebauungsplan für das knapp drei Hektar große Quartier stammt aus dem Jahr 1971 - überarbeitet wurden die Pläne zweimal in den Neunzigern. Bis heute stehen im Gebiet etliche Häuser mit kleiner Wohnfläche. Es sei ein Wunsch der Bürger gewesen, dort durch (flexibler gestaltbare) Dachgauben und weitere Anbauten mehr Wohnfläche zu schaffen, sagte Bürgermeister Tobias Pokrop. Unterm Strich soll auf diesem Weg ein moderneres Wohnen ermöglicht werden: "Wir wollen das Gebiet auch wieder für junge Familien öffnen", so der Verwaltungschef.

Der Riedericher Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einvernehmlich die Bauvorschriften in der "Unteren Beutelgasse" gelockert. So dürfen Anbauten unter bestimmten Voraussetzungen künftig auch in Flachdachform verwirklicht werden.

Sonst bleibt jedoch weiterhin das Satteldach vorherrschend, da die Verwaltung den Charakter des Gebietes erhalten will. Zudem müssen Flachdächer auf Garagen und Anbauten begrünt werden.

Für Bauherren gilt außerdem: In freistehenden zweigeschossigen Wohnungen sind nicht mehr als vier Wohnungen zulässig. Doppelhäuser können pro Einheit mit einer Wohnung und einer zusätzlichen Einliegerwohnung ausgestattet werden, Reihenhäuser pro Einheit nur mit einer Wohnung.

Die Planer setzen im Gebiet weiterhin auf viel Grün. Der Baum- und Buschbestand sei dauerhaft zu erhalten, begrüßt wird die Begrünung der Fassaden, etwa mit Efeu und wildem Wein.

Moderne Wohnbedürfnisse im innerörtlichen Bereich befriedigen - so lautet das Credo von Planern und Verwaltung. Das sei nicht zuletzt im Sinne der Landesregierung, die mit der Förderung der Innenentwicklung den Flächenverbrauch reduzieren will, heißt es im neuen Bebauungsplan.