Metzingen Mit sicherem Schlag zum Ziel

Vorsitzender Ralf Geissler spielt treffsicher an den Pyramiden vorbei.
Vorsitzender Ralf Geissler spielt treffsicher an den Pyramiden vorbei. © Foto: Thomas Kiehl
Metzingen / Nicole Wieden 18.05.2018

Noch ist es still auf dem Platz, kein einziger Ball rollt über die Anlage. Ralf Geissler nutzt die ruhige Stunde, um den Zustand der 18 Bahnen zu begutachten. Ein paar Tage bleiben dem Vorsitzenden noch, um die Pisten auf Hochglanz zu bringen, bis am Pfingstsonntag um 9 Uhr das 34. Sieben-Keltern-Turnier stattfinden wird.

Anders als beim alljährlichen Family Event am Breitensporttag, der diesmal bundesweit auf das Wochenende vom 30. Juni fällt, ringen am kommenden Sonntag nur aktive Vereinsmitglieder mit Spielpass um die vorderen Plätze auf der Rangliste: „Die Spieler bereiten sich üblicherweise in der Woche vor dem Turnier vor“, so Geissler.

Die Bahnen können sich biegen

Interessant ist, wie das Wetter sich in den kommenden Tagen verhalten wird. Sollte es ordentlich regnen, werden die Spieler nämlich mit veränderten Bedingungen auf den Bahnen zu rechnen haben: „Dann quillt das Wurzelwerk der Bäume auf. Für Ungeübte macht das keinen Unterschied, aber ein Profi merkt das, wenn die Bahn sich durch den Druck der Wurzeln verbiegt“, erklärt Geissler.

Für auswärtige Spieler kann das bei Turnieren zu einer unliebsamen Überraschung werden, zum Beispiel auf Bahn Nummer 6. Unscheinbar mutet „Der Töter“ an, so kerzengerade und mit nur einem kleinen Hindernis erstreckt er sich vor dem Spieler. Wird der Ball mit gezieltem Schlag nach vorne gespielt, rollt er problemlos durch die zehn Zentimeter breite Öffnung einer Wand, die den Weg zum Loch versperrt.

Ein Kinderspiel für all jene, zu deren Talenten höchste Konzentrationsfähigkeit und eine sichere Hand gehören. Und hat es dazu noch geregnet, muss beim Spiel ein imposanter Baum in unmittelbarer Nähe der Bahn berücksichtigt werden.

Neben einer geeigneten Schlagtechnik, die sich sowohl an der jeweiligen Bahn, als auch an der gegenwärtigen Witterung orientiert, entscheidet auch die Wahl des Balls über den Erfolg eines Spielers. Während Anfänger mit vier unterschiedlichen Bällen auskommen, tragen geübte Minigolfer auch gerne einmal mehr als doppelt so viele mit sich herum: „Auch hier spielt das Wetter wieder die entscheidende Rolle. Die Erfahrung lehrt, zu welchem Ball man greifen muss.“ Die Temperaturen und Feuchtigkeit beeinflussen nämlich das Material und damit auch die Laufeigenschaft. Welche Strecke der Ball nun zurücklegt bis er eingelocht wird, ist Sache des Spielers. Für Anfänger befinden sich neben den Bahnen Schilder, die mögliche Spielvarianten anzeigen. Profis haben darüber hinaus ihre eigenen Tricks, die sie aber gerne an ambitionierte Einsteiger weitergeben.

Der Jüngste, der an Wochenenden regelmäßig auf dem Metzinger Vereinsgelände den Schläger schwingt, zählt gerade einmal zarte drei Jahre. Im vergangenen Jahr hat der Vater ihn mit einem selbstgebastelten Holzschläger ausgestattet und auf den Platz gestellt. Mittlerweile hat der Verein für einen echten Aluminiumschläger, gekürzt auf 60 Zentimeter, gesorgt: „Hier ist aber eine Menge Begabung im Spiel“, lacht Geissler, der selbst vor 25 Jahren das erste Mal zum Schläger gegriffen hat. „Innerhalb eines Jahres kann man schon eine ganze Menge lernen. Aber die Routine kommt erst nach Jahren.“

In der Regel kann allerdings frühestens im Alter von sieben oder acht ernsthaft mit dem Training begonnen werden. Entsprechend richtet sich das Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche an Acht- bis 15-Jährige. Der Verein beklagt jedoch – wie viele andere auch – ein geringe Interesse am Vereinsleben unter der Jugend: „Wir versuchen mit dem Sommerprogramm und Veranstaltungen wie dem Family Event den Nachwuchs zu motivieren.“

Im nächsten Jahr werden die rund 80 Mitglieder das 50-jährige Bestehen ihres Vereins feiern: „Es wäre schade, wenn wir in Zukunft keine jungen Leute mehr finden.“

3,5

Jahre alt ist der jüngste Spieler, der auf dem Vereinsgelände des 1. MGC Metzingen an seiner Schlagtechnik feilt. Für den Jungen hat der Verein einen gekürzten Schläger besorgt.