Tief in den Vorbereitungen für die Brasilienreise steckt die Brasilien AG unter der Leitung von Katja Polnik am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium. Die AG ist Teil des Gonzalinho-Kinderprojekts im brasilianischen Cáceres im Staat Mato Grosso, einem Kooperationsprojekt von Bonhoeffer-Gymnasium und St. Bonifatiusgemeinde. Am 11. August soll es für die 15-köpfige Gruppe los gehen in Richtung Südamerika, viereinhalb Wochen werden die Jugendlichen bleiben. Für die Teilnehmer der Brasilien AG ist es das erste Mal, dass sie nach Brasilien reisen werden. "Wir lernen schon fleißig portugiesisch", erzählen sie.

Damit ist es freilich noch nicht getan. Denn in Brasilien werden sie unter einfachsten Umständen leben, beim Kinderprojekt mitarbeiten, in einem indigenen Dorf übernachten, ohne Strom und fließendes Wasser, und eine Woche in einer Agrar-Reform-Siedlung der ehemaligen Landlosen-Bewegung verbringen. Es sind nicht nur die Lebensumstände, mit denen sich die Jugendlichen arrangieren müssen. Sie werden auch mit der Armut und Rechtlosigkeit konfrontiert, die in Brasilien Alltag ist, sofern man nicht zur gehobenen Schicht gehört. "Wir wollen eintauchen in das Land", sagt Polnik. Und die Schüler ergänzen: "Wir wollen nicht nur schauen, sondern auch etwas bewegen."

Seit zwölf Jahren besteht das Brasilienprojekt mit dem deutsch-brasilianischen Jugendaustausch und dem Gonzalinho-Kinderprojekt. Seit mehr als einem Jahrzehnt besucht Katja Polnik Brasilien mit Jugendlichen aus der Region. Das Projekt, dessen Träger die Bonifatiusgemeinde ist, wurde inzwischen mehrfach ausgezeichnet und wird vom Familienministerium gefördert. "Die Kluft zwischen arm und reich ist enorm", sagt Polnik. Kinder, die vernachlässigt werden, ohne Bildungschancen und ohne Gesundheitsvorsorge, finden im Kinderprojekt Gonzalinho eine neue Heimat. Zwei Auslandsdienst-Stellen für ehemalige Schüler der Brasilien AG werden zudem finanziert. Der Schülerhort ist selbstorganisiert und wird regelmäßig mit Spenden aus Deutschland unterstützt.

Mit den Verantwortlichen des Kinderprojekts in Brasilien sind die Metzinger Schüler gut vernetzt, fast täglich erhalten sie Informationen rund um die WM. "Erst kürzlich demonstrierten eine Million Menschen gegen die Geldverschwendung bei der WM", berichten sie. "Schade, dass dies bei uns kaum thematisiert wird." Die teuren Stadien und Einrichtungen, die allein für die WM gebaut wurden, stünden hinterher doch ohnehin leer, kritisieren die Schüler. "Das Geld hätte man besser in die Bildung investiert." Geplant ist nicht nur der Besuch der Metzinger in Brasilien, sondern auch wieder ein Gegenbesuch der Brasilianer. Mit dabei sein könnten dann erstmals auch junge Erwachsene, die einst als Kinder zum Gonzalinho-Projekt gehörten.

Konzert am Gymnasium

Brasilien und die Brasilien AG stehen unter anderem im Mittelpunkt des Open-Air-Sommerkonzerts des Dietrich-Bonhoeffer Gymnasiums am 17. Juli ab 18 Uhr in der neuen Aula und im Innenhof. Geboten wird dabei auch Musik aus Südamerika und die Brasilien AG bewirtet die Gäste.