Im Gewerbegebiet Katzensteig begann am Freitag mit dem symbolischen ersten Spatenstich ein nicht alltägliches Bauprojekt: An der Maienwald­straße entsteht in den kommenden Monaten eine neue Wache für den Rettungsdienst der Malteser. Künftig werden dort vier Fahrzeuge stationiert sein, ein Rettungs- und drei Krankenwagen, wie Marc Lippe, Bezirksgeschäftsführer der Malteser, erläuterte. Besetzt ist die Wache rund um die Uhr, 20 Mitarbeiter versehen hier ihren Dienst, gearbeitet wird im Drei-Schicht-Betrieb, sagt Lippe.

Ausbildungswache für Notfallsanitäter

In Metzingen entsteht eine Lehrrettungswache, ab Oktober kommenden Jahres sollen die ersten beiden Azubis, die zu Notfallsanitätern ausgebildet werden, das Team verstärken. Vorgesehen ist zudem, regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse für die Bevölkerung in den neuen Räumen anzubieten.

Malteser sind seit 2018 in Metzingen stationiert

Bereits seit dem vergangenen Jahr sind die Malteser in Metzingen stationiert, allerdings mussten sie zunächst in ein Provisorium an der Auchtertstraße einziehen. Nach intensiver Suche, so Marc Lippe, sei es nun glücklicherweise gelungen, in der Metzinger Firma Koch einen Investor zu finden. Das Unternehmen erstellt den Neubau, der etwa 1,1 Millionen Euro kostet.

Fahrzeuge sind schnell auf der Bundesstraße

Im Gebäude integriert sind drei Fahrzeugstellplätze sowie eine Box, in der die Wagen regelmäßig gewaschen werden können. Dazu kommen Umkleiden für die Mitarbeiter, ein Übungsraum, Lagerkapazitäten und Aufenthaltsräume. Verkehrstechnisch ist die neue Wache optimal gelegen, die Einsatzkräfte sind vom Katzensteig aus schnell auf der B 28 und der B 312.

Einzug könnte bereits im Frühjahr erfolgen

 Gebaut wird schlüsselfertig, wie Jürgen Schwefel, Geschäftsführer Hoch- und Ingenieurbau bei der Firma Brodbeck, erläutert. Er möchte das Gebäude bereits im kommenden März an die Malteser übergeben. Ein durchaus strammer Zeitplan, der aber einzuhalten sei, sofern das Wetter einigermaßen mitspielt, wie Schwefel betont. Metzingens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler erklärte, im Katzensteig entstehe vermutlich die modernste Rettungswache im Landkreis Reutlingen. Dass die Malteser in der Kelternstadt stationiert sind, sei eine gute Nachricht für die Bürger. Sie könnten sicher sein, dass ihnen im Notfall schnell geholfen werde. Das sei auch deshalb möglich, weil in Metzingen und im Landkreis viele Räder gut ineinander greifen. Fiedler dankte außerdem allen beteiligten Firmen für ihr großes Engagement.

Das könnte Dich auch interessieren:

Oldtimer-Fliegertreffen in Kirchheim auf der Hahnweide Nur die alte Tante Ju wird fehlen

Kirchheim

Malteser im Bezirk Neckar-Alb


In den Landkreisen Reutlingen, Esslingen und Zollernalb sind die Malteser an sieben Standorten in der Notfallrettung aktiv, zwei liegen im Landkreis Reutlingen. Jährlich rücken die Mitarbeiter zu mehr als 20 000 Notfalleinsätzen aus, davon sind mehr als 5000 Notarzteinsätze. Auch 25 000 Krankentransporte fallen pro Jahr an. Im Bezirk haben die Malteser 340 Mitarbeiter, davon 15 in der Verwaltung.