Mit dem Musical „Bathseba“ haben die Boni-Teens erneut bewiesen, dass die Bibel ein spannendes Buch ist, dessen Inhalte heute immer noch aktuell sind. Premiere feierte das Musical am Freitag in der Metzinger Bonifatiuskirche. Es folgten am Samstag und Sonntag weitere Aufführungen in der evangelischen Kirche Riederich und in der Metzinger Friedenskirche. Das Publikum spendete jeweils begeisterten Applaus für die großartige Leistung des Ensembles.

Es gibt noch zwei Aufführungen

Wer die Aufführungen verpasst hat, kann noch am Freitag in der evangelischen Kirche Pfullingen und am Samstag in der katholischen Kirche Bad Urach erleben, dass es schon vor mehr als 2000 Jahren Machtmissbrauch, Gewalt, Ehebruch und andere Sünden gab. Das Stück erzählt die Geschichte von Bathseba, der Frau des treuen Soldaten Uria, der in Diensten König Davids steht. Der König verführt Bathseba, sie wird schwanger. Deshalb startet David zunächst ein Ablenkungsmanöver, damit niemand erfährt, dass er der Vater des Kindes ist. Der Plan misslingt allerdings, aber König David ist mächtig und schmiedet einen neuen Plan, der zum Tode des Soldaten führt. Alles endet zunächst in einer menschlichen Katastrophe, wobei Unrecht und Segen dicht beieinander liegen. Es sind Gottes Barmherzigkeit und der Glaube an ihn, die den handelnden Personen eine große Stütze sind und ihnen dabei helfen, die Last zu tragen.

Es begann mit Noah

Die Boni-Teens haben sich das Musical „Bathseba“ nach der Geschichte aus dem Alten Testament selbst ausgesucht. Der Stoff wurde zeitgemäß bearbeitet, und mit Feuereifer, Ausdauer und viel Zeitaufwand haben die Boni-Teens intensiv für ihre Auftritte geprobt.

Der Chor entstand zum Jubiläum der Bonifatiuskirche

Schon vor zehn Jahren waren einige Jugendliche – damals noch als „Boni-Kids“ – im Projektchor zum Kirchenjubiläum im Musical „Noah und die coole Arche“ dabei. Dieses Erlebnis begeisterte die Mädchen und Jungen derart, dass sie beschlossen weiterzumachen, sodass schließlich die Boni-Teens gegründet worden sind, als die jungen Sänger ins Teenageralter kamen. Immer neue Jugendliche schlossen sich an und präsentieren nun zum zehnjährigen Bestehen der Boni-Kids-Chöre das Musical „Bathseba“.

Für das nächste Jahr ist dann auf Wunsch der Kinder und Jugendlichen eine Wiederholung von „Noah und die coole Arche“ als gemeinsames Projekt in Vorbereitung. Dann freilich wirken 130 Akteure mit, vor zehn Jahren waren es noch 30.

Eine Chorfreizeit in Assisi

Die verschiedenen Aufführungsorte des neuen Musical machen deutlich, dass die Boni-Teens und Boni-Kids ökumenische Chöre sind, denn Kinder und Jugendliche aus mehreren Konfessionen singen mit und gestalten auch außerhalb der Proben ihre Freizeit gemeinsam. Unter anderem ging es für die Sänger bereits nach Taizé. Für das kommende Jahr ist eine Chorfreizeit in Assisi geplant. Um diese zu finanzieren, sind nach Abzug der Kosten auch die Spenden aus den Aufführungen von „Bathseba“ vorgesehen. Die Chorfreizeit wollen die Boni-Teens zum einen für die intensive musikalische Arbeit nutzen. Zum anderen möchten sie mit dem Ausflug nach Italien auch das Gemeinschaftsgefühl stärken. Damit setzen die Kinder und Jugendlichen auch ein Zeichen dafür, dass es mehr gibt als nur virtuelle Freundschaften.

Noch zwei Aufführungen


Wer das Musical „Bethseba“ bislang noch nicht gesehen hat, für den gibt es diese Woche zwei Gelegenheiten: Die nächste Aufführung der Boni-Teens ist an diesem Freitag, 22. November, um 19 Uhr in der evangelischen Martinskirche in Pfullingen. Die zweite Aufführung des Stücks ist am Samstag, 23. November, um 19.30 Uhr in der katholischen Kirche St. Josef in Bad Urach. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, allerdings wird um eine Spende zur Finanzierung der geplanten Chorfreizeit in Assisi gebeten. Karten gibt es keine, Besucher sind eingeladen, einfach vorbeikommen. Einlass in die Kirchen ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Aufführungen.