In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Betriebe um 47 Prozent gestiegen, teilte das Statische Landesamt am Dienstag mit. 4459 Öko-Betriebe gab es im Jahr 2020 im Südwesten. Die Landwirte in Baden-Württemberg bewirtschafteten 75 000 Hektar Fläche mehr nach der EU-Öko-Verordnung als noch ein Jahrzehnt zuvor. Das entspricht einem Anstieg von 77 Prozent.

Ökologisch bewirtschaftete Flächen von rund 10 Prozent

Der Anteil von ökologisch bewirtschafteter Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche wuchs damit auf 12 Prozent. Das liegt über dem Durchschnitt: Bundesweit machen Öko-Flächen 10 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche aus.
Bei den Öko-Betrieben ist der Dauergrünlandanteil mit 56 Prozent höher als bei den konventionellen Betrieben (36 Prozent). Im Ackerbau hat sich die ökologisch bewirtschaftete Fläche seit 2010 verdoppelt. Den größten Anteil auf Öko-Äckern machen sogenannte Leguminosen (Hülsenfrüchte). Sie werden vor allem als Viehfutter angebaut.