Der Luftsportverein Roßfeld erhält aus dem Topf der städtischen Vereinsförderung 18500 Euro. Das hat der Gemeinderat entschieden. Eine Diskussion, angestoßen von Dominik Ohly (CDU), darüber, ob einzelnen Vereinen so hohe Fördersummen gewährt werden sollten, oder ob dies einem Präzedenzfall gleichkomme, brachte keine neuen Erkenntnisse. Hintergrund der Überlegung Ohlys ist die Tatsache, dass der Fördertopf mit jährlich 50000 Euro gedeckelt ist und deswegen für die Anschaffung neuer Geräte eine Grenze von 5000 Euro pro beantragendem Verein existiert. Um dem Verein die gewünschten 18500 Euro zukommen lassen zu können, schlug die Verwaltung vor, das Flugzeug als Baumaßnahme zu betrachten. In dem Fall können 25 Prozent der Gesamtsumme bezuschusst werden. Der Verein benötigt das Geld für ein neues Segelflugzeug. Es kostet etwa 120000 Euro.