Die Geschichte von Camillo und Tuuli ist eine Geschichte voller Gegensätze. Der eine schwarz, der andere weiß. Der eine groß, der andere klein. Der eine schon mehr als ein Jahr alt, der andere noch ganz jung, „ein Baby fast“, wie uns die Metzinger Familie Schweizer schreibt.

Mit der Geschichte von Camillo und Tuuli möchten Schweizers „einen kleinen Beitrag“ leisten zur Leser-Aktion, den diese Zeitung – Metzinger-Uracher Volksblatt/Der Ermstalbote, Reutlinger Nachrichten und Alb Bote – Anfang Oktober zum diesjährigen Welttierschutztag gestartet hatte.

„Das sind Camillo und Tuuli“, schreibt die Familie in ihrer E-Mail zum Foto eines pechschwarzen und eines strahlend weißen Hundes in – wie es scheint – inniger Umarmung. „Camillo, 14 Monate alt, spricht Rumänisch und stammt aus dem Pfullinger Tierheim. Tuuli, mit 16 Wochen fast noch ein Baby, ist ein Malteser-Tibetaner-Pudel-Mix. Und obwohl Camillo ein Jahr älter, viermal so hoch und 50 Mal so schnell ist wie der Kleine, sind die beiden Freunde.“ Sie leeren sich gegenseitig den Napf, spielen und chillen zusammen und teilen sich Spielzeug, Schlafdecke und Personal.

Mit Knopfaugen

Gegensätze ziehen sich also auch in diesem Fall an. Ob die Haare lang oder kurz sind, die Ohren spitz oder rund – Rasseunterschiede stellen in Sachen Freundschaft kein Hindernis dar.

Und, davon erzählt das Foto außerdem ganz ohne Worte: Es gibt zwischen Camillo und Tuuli offenbar auch Gemeinsamkeiten. Wie interessiert und keck die beiden Hunde mit ihren schwarzen Knopfaugen in die Kamera blicken, das sagt eigentlich schon alles. Etwa, dass sie sich bei Familie Schweizer wohlfühlen.

Die Leser-Aktion zum Welttierschutztag geht weiter


Ein Tier aufzunehmen ist ein Entschluss, der das Leben der Menschen meist viele Jahre lang prägt. Deshalb sollte so eine Entscheidung nicht überstürzt gefällt werden. Hat jemand nicht genügend Zeit oder Platz für ein Haustier, werden weder die Menschen noch die Tiere glücklich. Unser Leser Michael Kraus hat es so gesehen genau richtig gemacht: Nach reiflicher Überlegung und etlichen Unterhaltungen, auch mit den Eltern, habe sich die Familie entschlossen, einem Vierbeiner ein Zuhause zu bieten. Darüber, welches Tier die Familie ergänzen sollte, habe man vorab viele Informationen eingeholt. Die Wahl fiel auf einen Welpen der Rasse Old English Bulldog. Und siehe da: Das heute ein Jahr alte Hundemädchen Blue wurde zur „wundervollen Familienergänzung, die wir nicht mehr missen wollen“, schreibt er zu unserer Leser-Tieraktion. Die „bildhübsche Hündin“ sei „jeden Tag aufs Neue eine große Bereicherung für uns“ – und bekomme „jeden Tag Komplimente für ihre Schönheit“.

Der Welttierschutztag ist lange vorbei, doch Tierschutz bleibt ein wichtiges Thema. Und wir freuen uns weiterhin über Ihre Haustier-Geschichten, -Fotos und  -Videos, die Sie uns an muv.redaktion@swp.de schicken. cli