Neckartenzlingen Leben mit der Kraft der Musik

Marc Water ist ein Virtuose auf der Gitarre.
Marc Water ist ein Virtuose auf der Gitarre. © Foto: Matthias Merkle
Von Peter Swoboda 29.08.2018

In seiner Heimat Litauen war der Musiker, Sänger und Komponist Marc Water eine feste Größe in der Szene. Mittlerweile versucht er sich in Deutschland zu etablieren. Und das bereits seit fünf Jahren. 2013 kam der 32-Jährige nach Neckartenzlingen, um bei seiner Familie sein zu könnnen.

Die Musik ist Marc Waters Leben. „Als ich sieben Jahre alt war“, so der 32-Jährige, „begann mein Leben mit der Musik.“ In der Folge absolvierte er eine achtjährige klassische Ausbildung am Klavier. Und schon bald begann er damit, eigene Stücke zu komponieren. Alsdann wurde er ins Talatt-Kelpsos-Konservatorium in der litauischen Hauptstadt Vilnius aufgenommen. Dort studierte er drei Jahre lang klassische Komposition. Gleichzeitig erlangte er die allgemeine Hochschulreife.

In dieser Zeit entdeckte Marc Water die Liebe zur Gitarre, mit der Folge, dass er ein dreijähriges Jazz-Studium aufnahm. Damit begann sein rasanter Aufstieg in der Musikszene Litauens und er avancierte zum gefragtesten Sänger, Gitarristen und Songwriter. Das Ganze gipfelte in dem Auftrag, den Soundtrack für eine populäre litauische Fernsehserie zu komponieren. Doch damit nicht genug. Er bekam auch den Zuschlag für eine der Hauptrollen.

Nun also versucht er, sich in Deutschland durchzusetzen, was nur eine Frage der Zeit zu sein scheint. Seine Virtuosität an der Gitarre und seine überragende Stimme werden ihm dabei helfen. Im März 2017 erschien sein Debütsong „Far from Home“. Mit diesem Song schaffte er es unter die ersten vier beim „Fender-Paramount-Singer-Songwriter-Contest“ unter 800 Teilnehmern.

Seine Songs gibt es noch nicht auf CD, nur als Videos bei Youtube und Facebook. „Bis auf die Kameraführung und die Beleuchtung“, so Marc Water, „mache ich bei den Aufnahmen alles selbst.“ In seinen Liedern finden mehrere Stilrichtungen Eingang: Pop, Rock, Jazz. Sein Ziel ist es, mit einem größeren Ensemble aufzutreten. „Aber dazu“, so der 32-Jährige, „fehlen mir noch die finanziellen Mittel“. Er befinde sich noch in einer Art Aufbauphase. Um finanziell über die Runden zu kommen, arbeitet er als Musiklehrer an der Neckartenzlinger Musikschule „Vivo“. Dort unterrichtet er Gitarre, Klavier und Gesang.

An einem Song plus Video arbeitet Marc Water zwischen zwei und vier Monaten. Das nächste Video soll Ende September, Anfang Oktober fertig sein. „Der neue Song“, so der Musiker, „wird etwas politischer als die anderen.“ Unter anderem hat er die Flüchtlingsproblematik thematisiert. Damit könne man mehr Menschen ansprechen. Der 32-Jährige glaubt an die Kraft der Musik. Dabei will er immer weiter lernen, weil es Spaß macht und weil er neugierig ist.

Marc Water möchte sich als Musiker immer weiterentwickeln. Immer nur Rockmusik zu spielen findet er langweilig. Für die populäre Musik, wo alle Stücke den gleichen Rhythmus haben, hat Marc Water nichts übrig. Jeder, der zu Hause einen Rechner hat, könne so etwas machen, wenn er nur einen entsprechenden Beat unterschiebt. „Das“, so der 32-Jährige, „ist doch irgendwie traurig.“

Als Marc Water (Künstlername) hat der Musiker bisher noch kein Konzert gegeben. Es sei schwierig, gute Musiker zu bekommen. „Ein Jahr brauche ich noch“, sagt er, „bis ich die Plattform habe für ein eigenes Konzert. Es ist, zugegeben, schon eine seltsame Sache, dass ein Künstler kein Konzert gibt.“

Aber dieser Zustand wird ganz sicher nicht mehr all zu lange anhalten.

7

Videos mit eignen Songs hat Marc Water bisher veröffentlicht, zu sehen und zu hören auf Youtube und Facebook. Die Songs heißen  etwa „Dream“, „Under Life“, Sold my Soul“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel