Veranstaltungsring Lausbubenstreiche mit klassischen Klängen

Dieses war der erste Streich und der nächste folgt sogleich: Max und Moritz begeistern bis beute mit ihrem Schabernack kleine und große Zuschauer. Auch in der Metzinger Stadthalle.
Dieses war der erste Streich und der nächste folgt sogleich: Max und Moritz begeistern bis beute mit ihrem Schabernack kleine und große Zuschauer. Auch in der Metzinger Stadthalle. © Foto: Anja Weiß
Anja Weiß 02.01.2018

Kleine Kinder für die Oper begeistern? Was sich nach einem eher schwierigen Unterfangen anhört, gelingt der Kleinen Oper aus Bad Homburg ganz mühelos. Das allerdings nur, weil sie es nicht mit Zwang versuchen und ihren Zuhörern ein klassisches Konzert aufdrücken, sondern indem es peppig und kindgerecht verpackt wird. Am Tag vor Silvester war das fünfköpfige Ensemble in der Stadthalle Metzingen zu Gast. Geboten wurde im Programm des Veranstaltungsrings damit ein unterhaltsamer Theater- und Konzertnachmittag für die ganze Familie.

Das Liedprogramm war quasi eine Reise durch die Hits der Klassik, Klänge von Mozart waren ebenso zu hören wie welche von Bizet oder auch mal ein Walzer. Dazu gab es allerdings Texte aus der eigenen Feder oder aus dem Wilhelm Busch-Buch „Max und Moritz“, sei es „Ritze-Ratze“ das modern vertont wurde, oder  die Aufzählung der Streiche. Im Bühnenbild und den Kostümen hält sich die Kleine Oper strikt an das Bilderbuch, Witwe Bolte kommt stämmig, altbacken daher, der Lehrer Lämpel zieht an seiner langen Pfeife und der Schneider hat einen Hut, wie man ihn von den bekannten Illustrationen kennt. Mucksmäuschenstill waren die kleinen Zuhörer, die gebannt dem Geschehen auf der Bühne folgten. Sie kicherten über den Schabernack, den die beiden Lausbuben, die in grellem rot und blau gekleidet waren, ausheckten. Lediglich in einem Punkt hielt sich die Kleine Oper nicht ans Original: Statt sie zu umzubringen, begnügte der Müller sich damit, Max und Moritz ordentlich zu erschrecken, um sie zu läutern und sie von weiteren Streichen abzuhalten.