Vor wenigen Tagen wurde das Urteil des Verwaltungsgerichts Sigmaringen zum Streit um die Versetzung des Ortsschildes in Hülben rechtswirksam. Das Gericht sah die Umstände vor Ort eindeutig so gegeben, dass aus rechtlicher Sicht einer Versetzung, wie von der Gemeinde Hülben beantragt worden war, nichts im Wege steht. Das Landratsamt Reutlingen hatte die Versetzung abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der klaren Stellungsnahme des Gerichts im Rücken möchten Gemeinde und Kreis nun nochmals in beiderseitigen Einvernehmen „das städtebauliche Konzept mit den straßenrechtlichen Gegebenheiten abstimmen“, ebenso „den zukünftigen Standort der Ortstafel.“ Das heißt nichts anders, als dass Hülben die juristische Auseinandersetzung gewonnen hat und in absehbarer Zeit das Ortsschild in Richtung Bad Urach auf Höhe des Steinbruchs versetzen darf.