Metzingen / HARTMUT HOLDER  Uhr
Brandschutz wird immer wichtiger - das haben auch drei Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums erkannt. Sie beteiligen sich beim Wettbewerb "Jugend forscht" und werden ihr Projekt vorstellen.

Auch in diesem Jahr ist wieder eine Gruppe des Metzinger Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums beim Wettbewerb "Jugend forscht" am Start. Nicoletta Nosalski und Robert Neumann sowie Marian Spannovsky stellen einen Brandschutzlack vor.

Brandschutz gewinnt bei Bauvorhaben mehr und mehr an Bedeutung. Das haben sich die drei Gymnasiasten überlegt, als sie ihr Projekt gestartet haben, mit dem sie am 26. und 27. Februar beim Regionalwettbewerb in Sindelfingen von "Jugend forscht" teilnehmen. Ihre Arbeit erscheint unter dem Titel "Effizienter und umweltfreundlicher Brandschutzlack kostengünstig selbst hergestellt".

Betreut werden die Drei von Chemielehrer Wolfgang Bohn, der als aktiver Feuerwehrmann zusätzliche wichtige Tipps geben konnte. "Man hat bereits viele salzartige Stoffe entdeckt, die sich unter Hitze verblüffend verhalten, indem sie zum Beispiel Wasserdampf oder Kohlenstoffdioxid abgeben", erklärt Robert Neumann die Überlegungen des Trios. Diese Eigenschaften wirken in gewissem Sinne brandverzögernd, indem die Salze durch abgegebenen Wasserdampf kühlen oder einem Feuer durch Kohlenstoffdioxid den notwendigen Sauerstoff entziehen. Diese Erkenntnisse machten sich die Gymnasiasten zu eigen, um an einem Lack zu experimentieren, der beispielsweise Holz vor Brandeinfluss zumindest eine Zeitlang schützt.

Sie stellten die Hypothese auf, dass man einen brandverzögernden und möglicherweise selbstlöschenden Lack herstellen können müsste, wenn man solche Salze mit handelsüblichen Lacken mischt. "Diese Hypothese haben wir untersucht, indem wir viele Lackproben mit brandverzögernden Salzen herstellten und diese auf ihre Feuerbeständigkeit untersucht haben", so Nicoletta Nosalski. "Unser Fokus lag dabei auf Holzlacken, da Holz einen immer wichtiger werdender Rohstoff darstellt und wir in brandbeständigen Holzlacken eine Marktnische sehen", ergänzt Marian Spannowsky.

Nach einer Vielzahl von Versuchsreihen, fanden die Schüler in dem Stoff Magnesia alba den Schlüssel zu einem selbstlöschenden Holzlack. In der Zukunft wollen sie diesen weiter optimieren.

Gespannt sind die Metzinger Gymnasiasten und ihr betreuender Lehrer auf die Bewertung der Jury beim Regionalwettbewerb.